Leichter verdrahten

Zur Hannover Messe stellt Eplan die "Smart Wiring Application" zur Verdrahtung von Schaltschränken vor. Dadurch werden nun sämtliche Informationen zur Verdrahtung wie auch zum Montageaufbau per Software zur Verfügung gestellt.

16. März 2016

Mit der "Smart Wiring Application" stellt Eplan auf der Hannover Messe ein neues Tool vor, das alle notwendigen Informationen zur Verdrahtung eines Schaltschranks der Fertigung per Software zur Verfügung stellt. Dazu zählen Details wie Quellen- und Zielbeschreibung, Anschlusspunktbezeichnung, Querschnitt, Farbe,  Drahtlänge, Endbehandlung und exakte Verlegewege. Die Verdrahtung auf Basis des Schaltplans entfällt dadurch. Die digitale Darstellung der Smart Wiring Application referenziert dabei auf das 3D-Layout des virtuellen Modells in Eplan Pro Panel.

Ein einfach gestaltetes Menü beschreibt jede einzelne Verbindung. Ergänzt wird diese Information um die Visualisierung der Betriebsmittel inklusive Anschlusspunkte sowie der geplanten Verlegewege der Drähte im Schaltschrank. Die Software gibt Auskunft über den erforderlichen Durchmesser eines Drahtes, die zu verwendende Farbe wie über die definierte Endbehandlung – beispielsweise gecrimpt oder ultraschallgeschweißt. Auch die Zugehörigkeit zu einem Bündel wird angezeigt. Sobald eine Verbindung fertig verdrahtet ist, wird sie im Ampelprinzip auf Grün gesetzt. Dies soll Schichtarbeit erleichtern, weil der Kollege exakt dort weitermachen kann, wo sein Vorgänger in der Verdrahtung aufgehört hat.

Auf ähnliche Weise erleichtert die Software späte Änderungen. Die Änderungen werden in Eplan Pro Panel erfasst und aktualisiert. Über die Smart Wiring Application lassen sich beide Projektzustände miteinander vergleichen, und die Software dokumentiert alle Änderungen. Die Software zeigt alle obsoleten, alle bereits verdrahteten, jedoch zu entfernenden wie auch zusätzliche Verbindungen an. So müssen die Bearbeiter nicht die Stellen suchen, wo sich Änderungen im Schaltplan bei der Verdrahtung auswirken.