Leistung in 3D

Seinen größten FDM-Drucker vom Typ Fortus 900mc liefert Stratasys nun mit verbesserter Ausstattung. Für diese Maschine ist nun ein neues Polyamidmaterial mit hoher Festigkeit verfügbar. Außerdem gibt es mit GrabCAD Print eine Schnittstelle für den Druck direkt aus CAD-Programmen.

05. Dezember 2016

Stratasys hat eine verbesserte Ausführung des großen 3D-Produktionsdruckers Fortus 900mc angekündigt. Diese Maschine ist das Topmodell der "Performance"-Serie des Herstellers für hohe Produktivität bei Anwendungen wie Prototypenherstellung, Werkzeugbau und Produktion von Kleinserien. Das Gerät arbeitet im FDM-Verfahren (Schmelzschichtung). Die bewährte Mechanik des Gerätes bleibt unverändert, aber Stratasys ergänzt den Drucker um zusätzliche Funktionen.

So stellt Stratasys über die CAD-Workbench GrabCAD Funktionen zur Remote-Überwachung von Druckvorgängen, zur Planung von Druckaufträgen und zur Generierung von Berichten bereit. Zur Überwachung des Drucks dient auch die neu eingebaute Kamera. Nutzer der Maschinen können sich dadurch jederzeit über das Internet den Stand der Arbeit ansehen. Als Zubehör sind nun die großen Materialboxen Typ Xtend 500 mit einem Inhalt von 500 cubic inch nutzbar. Diese im April 2015 eingeführten Materialboxen haben das fünffache Volumen der Standardboxen; sie bieten sich an für die Herstellung großer Teile und längeren Betrieb ohne Materialwechsel. Bereits im Frühjahr 2016 hatte Stratasys ein "Acceleration Kit" für die Fortus 900mc eingeführt. Mit dem lassen sich laut Hersteller große Strukturteile bis zu dreimal so schnell herstellen. Dieses Kit ist zunächst zugelassen für die Werkstoffe ASA und Ultem 1010 von Stratasys.  

Als neuen Werkstoff hat Stratasys Nylon 6 (Polyamid/PA 6) eingeführt. Dieser Thermoplast soll besonders durch Zugfestigkeit überzeugen. Der Hersteller empfiehlt das Material insbesondere für hochwertige Prototypen, die auf Funktion und Passgenauigkeit geprüft werden sollen, sowie die Herstellung von Vorrichtungen, Werkzeugen und Serienprodukten.

Darüber hinaus meldet Stratasys die weltweite Verfügbarkeit von Grabcad Print. Dieser Service ermöglicht, in gängigen CAD-Programmen auf Geräte von Stratasys zu drucken. Eine Konvertierung nach STL ist dabei nicht erforderlich. Durch die Cloudbasierung können Benutzer die Druckaufträge unabhängig vom Standort planen und überwachen. Zur Planung gehört auch die Platzierung der Objekte im Bauraum, da GrabCAD gezielt FDM-Drucker von Stratasys unterstützt.