ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Leiterkarten variabel verbauen

Bei dem neuen Gehäuse von Fischer Elektronik handelt es sich um ein Schalengehäuse in Pultform mit frei wählbaren Abmessungen.

06. Dezember 2018
Das variable Pultgehäuse SGV-P von Fischer Elektronik. (Bild: Fischer Elektronik)

Das aus zwei gebogenen Aluminiumschalen bestehende Gehäuse mit 2 mm Materialstärke erlaubt die Unterbringung von Leiterkarten unterschiedlichster Größe – sowohl ungenormte als auch genormte Leiterkarten können hier verbaut werden. Die Leiterplattenmontage erfolgt mittels fest integrierter Buchsen, deren Position und Höhe ebenso wie die Abmessungen des Gehäuses frei wählbar sind. Die einfach durchzuführende Montage der beiden Gehäuseteile erfolgt mit Hilfe einer Schraubverbindung in die innenseitigen Laschen mit Einpressverbindern.

In dem neuen SGV-Pultgehäuse bietet Fischer Elektronik nun die Möglichkeit, Leiterkarten mit sowohl frontseitigen, als auch rückseitigen von außen zugänglichen Anschlüssen (D-Sub, USB, Netzstecker) zu verbauen. Durch die zwei winkligen Flächen bietet sich eine große Zahl von Anwendungsmöglichkeiten an. Die untere abgesetzte Fläche ist in ihren Dimensionen so gewählt worden, dass sie Platz für Schalter oder einen Schriftzug bietet. Die größere obere Fläche eignet sich hervorragend für eine Folientastatur oder ein Display.

Varianten mit Lüftungsschlitzen erlauben die Verwendung von Leistungselektronik. Befestigungslaschen ermöglichen die Montage an Wand und Decke, so dass eine Vielzahl von Anwendungen realisierbar ist. Alle Größenvarianten des SGV Pultgehäuses sind standardmäßig in drei verschiedenen Oberflächenausführungen (naturfarben eloxiert, schwarz eloxiert oder transparent passiviert) erhältlich. Zusätzliche mechanische Bearbeitungen, Oberflächenbehandlungen und Beschriftungen werden nach Kundenangaben realisiert.