Lenze will weiter wachsen

Bilanz - Eine erfolgreiche Jahresbilanz meldet der Antriebstechnikspezialist Lenze aus Hameln:

14. Oktober 2007

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006/2007 konnte die Unternehmensgruppe ihren Umsatz um rund 11 Prozent auf 587 Millionen Euro steigern. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs deutlich um 26 Millionen Euro auf 56 Millionen Euro, der Jahresüberschuss erhöhte sich um 18 Millionen Euro auf 37 Millionen Euro. Die Ertragskraft der Lenze-Gruppe habe damit deutlich zugenommen, bilanziert Vorstandschef Dr. Erhard Tellbüscher und stellt fest: »Unsere Erwartungen haben sich mehr als erfüllt.« Der künftige Kurs des Unternehmens ist damit klar, prophezeit Tellbüscher: »Wir werden unsere Strategie weiter fortsetzen.«

Einen besonderen Schub bei der Entwicklung der dezentralen Antriebstechnik erwartet der Lenze-Chef durch die Integration eines langjährigen Entwicklungspartners, der Schmidhauser AG aus Romanshorn in der Schweiz, in die Unternehmensgruppe. Durch die Übernahme besitzt Lenze jetzt weltweit sieben Entwicklungsstandorte.

Weiter vorangetrieben werde zudem auch der Ausbau des Antriebs- und Automatisierungsprogramms L-force als Basis für neue Applikationen, kündigte Tellbüscher an. Entsprechend gesteigert hat das Unternehmen auch die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung: Sie stiegen um 23 Prozent auf jetzt 37 Millionen Euro.

Erschienen in Ausgabe: 07/2007