Leoni beginnt Belieferung des Gotthard-Basistunnels

350 Kilometer Kabel für ersten Bauabschnitt übergeben

01. Juli 2010

Der Spezialist für Kabel und Kabelsysteme Leonie hat nach Abschluss der Planungs- und Testphase die ersten 350 Kilometer Energiekabel für den Schweizer Gotthard-Basistunnel geliefert. Mit den fertig konfektionierten Kabeln wird in den kommenden Monaten die Weströhre des Bauabschnitts von Bodio nach Faido des längsten Eisenbahntunnels der Welt ausgestattet. In den nächsten vier Jahren soll das Unternehmen weitere 2000 Kilometer Kabel liefern.

Leoni produziert sämtliche Energieversorgungs- und Sicherheitsleitungen sowohl für die Hauptröhren als auch die Querstollen des Schweizer Mammut-Bauwerks. „Wir stellen mit unseren Kabeln vor allem die Energieversorgung des Tunnels, den Notstrom, die Beleuchtung und die Belüftung sicher“, erklärt Beat Kaltenrieder, Projektleiter bei Leoni. „Diese Leitungen sind halogenfrei und erfüllen in höchstem Maße die geforderten brandschutztechnischen Kriterien, wie sie in sicherheitsrelevanten Bauten wie Tunnels aber auch Krankenhäusern und Flughäfen üblich sind.“

Die Verkabelung des Gotthard-Basistunnels ist einer der größten Einzelaufträge des Unternehmens außerhalb der Automobilindustrie. Über die Projektdauer von rund sechs Jahren erwartet Leoni Umsätze in Höhe von rund 59 Mio. Euro.

Der mit 57 Kilometern längste Eisenbahntunnel der Welt soll die Reise- und Transportmöglichkeiten durch die Alpen deutlich verbessern und wird planmäßig Ende 2017 in Betrieb genommen. Während heute für die Strecke von Zürich nach Mailand noch 3 Stunden 40 Minuten mit einem Cisalpino-Neigezug benötigt werden, so wird die Reisezeit ab 2017 voraussichtlich eine Stunde kürzer sein. Bauherrin des Gotthard-Basistunnels ist die AlpTransit Gotthard AG, eine Tochtergesellschaft der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) mit Sitz in Luzern.