Lineareinheit mit Antrieb

Das neue kompakte, geschlossene Linearsystem von Rodriguez ist mit einem Kugelgewindetrieb mit Einzelmutter und zwei Kugelumlaufführungen ausgestattet. Es eignet sich für Anwendungen im mittleren Lastbereich mit hohen Anforderungen an die Genauigkeit, bei denen Geschwindigkeit eine untergeordnete Rolle spielt.

28. November 2014

Die Basis der neuen Lineareinheit ist ein gezogenes Aluminiumprofil, in das ein Kugelgewindetrieb, zwei Kugelumlaufführungen mit jeweils zwei Führungswagen und passende Wälzlager integriert wurden. Aufeinander abgestimmte, präzise mechanische Umbauteile und ein selbsthaltendes Abdeckband aus Edelstahl komplettieren die RLA.

Zu den Einsatzgebieten der neuen Lineareinheit zählen Handlingaufgaben im Umfeld von Werkzeugmaschinen, in der Blechumformung, in Holzbearbeitungsmaschinen sowie der Einsatz in Montagevorrichtungen oder Anwendungen der Automatisierungstechnik.

Bei Bedarf kann die RLA applikationsspezifisch modifiziert werden. „Wir können die Lineareinheit beispielsweise bei der Ausführung des Schlittens oder der Anbindung an die Anschlusskonstruktion sowie hinsichtlich Geschwindigkeit, Länge und Optik ohne großen finanziellen und zeitlichen Mehraufwand modifizieren und passgenau zur entsprechenden Kundenanwendung liefern“, erklärt Jörg Schulden, der Geschäftsbereichsleiter Lineartechnik bei Rodriguez. Auch eine Zusammenführung mehrerer Lineareinheiten zu einem X-Y-Kreuztisch oder einer X-Y-Z-Systemlösung sei möglich.

Die Lineareinheit RLA ist ab sofort in anwendungsspezifischen Ausführungen lieferbar. Sie ist derzeit in den vier verschiedenen Spindelsteigungen 5, 10, 16 und 50 Millimeter lieferbar. Die maximale Verfahrgeschwindigkeit beträgt 0,5 Meter pro Sekunde, die Hublänge 1000 Millimeter. Rodriguez plant für die nächsten Monate die Ergänzung des RLA-Programms mit Einheiten mit längeren Verfahrwegen und höheren Geschwindigkeiten.