Locker durch die Wand

Schwerpunkt Industrieelektronik

Durchführung – Metz Connect baut sein Sortiment mit der Schaltschrankdurchführung von M12 nach RJ45 für das 10-Gigabit-Ethernet weiter aus, auch für die Schutzklassen IP67 und IP20.

29. April 2013

Verbindungstechnik muss sich wieder neu erfinden. Im Augenblick explodieren die Datenraten in der Kommunikation, gerade im Zeitalter von Industrie 4.0 sind die Anforderungen gewachsen. Das gilt auch für M12-Steckverbinder.

»Diese Technologie existiert schon seit Jahrzehnten, aber sie wurde vorzugsweise für die Signalkommunikation eingesetzt«, gibt Thilo Maier, stellvertretender Leiter Produktmarketing bei Metz Connect aus Blumberg, zu bedenken. »Erst mit dem Erscheinen der 4-Pol-d-codierten Varianten wurde das Ethernet ein Thema. In Zeiten, in denen das Ethernet Einzug in den Industriealltag hält, kommt ihre Robustheit wie gerufen und eröffnet ihnen neue Einsatzfelder.«

Der M12x-codierte Steckverbinder sei mit seiner Leistungsbandbreite definitiv die Schnittstelle zwischen Ethernet und zahlreichen Geräten. Er ist klein genug, um ihn auch bei engem Bauraum einzusetzen, und groß und dicht genug, um robust zu sein. »Die RJ45-Schnittstelle dagegen kommt allmählich an ihre Grenzen, wenn es gilt, die 10-Gigabit-Grenze zu überschreiten. Bald wird der M12-x einen signifikanten Anteil der Kommunikationsschnittstellen für sich besetzen«, ergänzt Thilo Maier. Für die Zwischenzeit hat Metz Connect eine Durchführung entwickelt, die beide Welten verbindet: Für den durchgängigen und sicheren Datenfluss in der 10-Gigabit-Ethernet-Verkabelung und dem Ethernet-Geräteanschluss bildet sie ein Bindeglied zwischen den Anschlusstechniken M12 X-codiert und RJ45. Im Portfolio befinden sich die beiden Varianten »180 Grad gerade« und »90 Grad abgewinkelt«, speziell für die Anwendungen in der Kommunikationsverkabelung sowie in Automations- und Steuerungsanlagen.

Mit den beiden Schaltschrankdurchführungen baut Metz Connect sein bestehendes M12- und RJ45-Sortiment logisch aus und bietet weitere Möglichkeiten für ein durchgängiges Datennetzwerksystem.

Qualität ist Trumpf

Die Gehäuse der kompakten und voll geschirmten Schaltschrankdurchführungen sind nach Kategorie 6A für die Datenübertragung bis 10 Gigabit geeignet. Im gesteckten Zustand erfüllt die M12-Seite Schutzklasse IP67 und die RJ45-Seite Schutzklasse IP20. »Das Einzigartige an den M12 von Metz Connect ist die Qualität, die von Erfahrungen in der Gebäudetechnik herrührt und auf die Industrietechnik überführt wurde«, verdeutlicht Thilo Maier. »Wir fertigen unsere Gehäuse grundsätzlich nur im Zinkdruckguss-Verfahren.«

Metz Connect sieht das Industrial Ethernet als das führende Kommunikationssystem der Zukunft und konzentriert sich voll auf diese Technologie. Darum hat das Unternehmen die Struktur der Steckverbinder genau auf das Ethernet angepasst.

»Mit der Vielfalt der möglichen Anwendungen werden wir langfristig ausgelastet sein«, betont der Produktmarketing Manager die Zukunftsfähigkeit der Produkte von Metz Connect. »Da entsteht gerade ein großer Markt, ein gutes Beispiel ist die Visualisierung, die nur mit einer schnellen Datenkommunikation funktionieren kann.«

Auf einen Blick

Metz Connect

- Mittelständisches Familienunternehmen.

- Unternehmensmarken: RIA Connect, BTR Netcom und MCQ Tech, 800 Mitarbeiter.

- Hochspezialisierte Steckverbinderkomponenten mit hoher Verarbeitungsqualität.

- Produktions- und Vertriebsstandorte in Europa, Russland, den USA, Singapur, China, Hongkong.

Erschienen in Ausgabe: 03/2013