Lösungskompetenz aus einer Hand

Rollon macht Druck bei Kundenservice und Produktspektrum

26. Juli 2013

Die Bandbreite unterschiedlicher Linearführungssysteme und ihrer Einsatzmöglichkeiten in Technik und Alltag ist groß, sodass die einfache Auswahl nach Katalog oftmals eine Herausforderung darstellt. Vielmehr wird die Lösungsfindung für eine gegebene Aufgabe in technischer und kommerzieller Hinsicht nur gelingen, wenn das notwendige Anwendungs-Know-how für Lineartechnik mit ins Spiel kommt. Rollon richtet seine Vertriebsstrukturen deshalb nach dem Gesichtspunkt der Kundenunterstützung aus.

Flexibel und serviceorientiert mit individuellen Lösungen – die Strategie, die bei den Linearführungen umgesetzt wird, gilt ebenso für den zweiten großen Geschäftsbereich, die Linearachsen der Actuatorline. Linearachsen gelten als Königsdisziplin der Lineartechnik, wie Frank Thomas betont, der über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung in der Linear- und Antriebstechnik verfügt. Er stellte die Arbeit der Business Unit Linearachsen/Systeme vor. Sie wurde erst 2011 aus der Akquisition der italienischen EL.MORE Engineering S.r.l. geboren, die seit 1984 Know-how aufgebaut hat und 1990 die ersten Zahnriemen-Linearachsen produziert hat, die heute noch als ELM-Serie im Programm sind. Bereits im Jahr nach der Übernahme und Integration von EL.MORE wurde mit der neuen Linearachsserie TH die erste Neuentwicklung unter dem Rollon-Dach vorgestellt. Nach dem Umzug der deutschen Rollon GmbH nach Düsseldorf und dem Start einer Linearachsmontage vor Ort, welche die Lieferzeiten für Linearachsen deutlich senken soll, ist noch im zweiten Halbjahr 2013 die Einführung weiterer Produktneuheiten und -erweiterungen geplant, die auf den Herbstmessen vorgestellt werden.

Das jetzige Produktspektrum mit 14 Achsserien in über 40 Baugrößen und 100 Varianten umfasst Linearachsen mit Zahnriemen, Kugelgewindetrieb und Zahnstange, offene Ausführungen, geschlossene Ausführungen mit Abdeckband und Sperrluftanschluss bis hin zur Reinraumachse ONE, die vom Fraunhofer IPA in Stuttgart zertifiziert wurde. Optionale, korrosionsbeständige Ausführungen runden das Angebot ab. Doch eine Achse ergibt in den meisten Fällen noch keine Anwendung. Deshalb liegt der Schwerpunkt der Business Unit auf der Anwendungsentwicklung.

Bei der Anwendungsentwicklung können Frank Thomas und sein Team aus dem Vollen schöpfen und Rollons Funktion als Komplettanbieter wird ein deutlich. Das Linearachsprogramm ermöglicht die Lastenbewegung von einigen Gramm bis zu 2.000 Kilogramm und Geschwindigkeiten von einigen Millimetern pro Minute bis hin zu neun Metern pro Sekunde. Die Genauigkeiten reichen vom Millimeter- bis in den Mikrometerbereich. Die längsten bisherigen Verfahrwege lagen bei knapp zwanzig Metern, angefangen im Millimeterbereich. Bis zu sieben Bewegungsachsen auf einmal haben Anwender von Rollon schon in Mehrachssystemen kombiniert.

Vom Reinraum bis hin zu kritischen Einsatzfällen mit hoher Schmutzbeaufschlagung ist Rollon als ein Komplettanbieter im gesamten Anwendungsspektrum „auf Achse“. Das umfassende Zubehör, unter anderem mit Befestigungs- und Verbindungselementen, Verbindungswellen für synchronlaufende Achsen, Planeten- und Schneckengetriebe oder Teilen für den einfachen Aufbau von Mehrachssystemen rundet die Actuatorline ab. Rollon hat hier ein Baukastensystem geschaffen.

Mit dem Start der Montage ausgewählter Linearachsen in Düsseldorf konnte Rollon einen Meilenstein in der unternehmensweiten Wachstumsstrategie erreichen. Durch die dezentrale Montage von Linearachsen aus vorgefertigten Baugruppen ergibt sich eine Verkürzung der Lieferzeiten. Montiert werden Linearachsen der Serien ELM, ECO, E-LIGHT und Uniline in insgesamt 15 Baugrößen. Rollon nimmt in Düsseldorf Umbauten und Erweiterungen von Linearachsen in kurzer Zeit vor und hat Zubehör wie Nutensteine, Spannpratzen, Montage-Kits, Sensor-Kits oder Spannsätze ab Lager verfügbar.

Im nächsten Schritt wird Rollon die Produktpalette der Actuator Line weiter ausbauen. Zum jetzigen Zeitpunkt bereits vorgesehen sind eine neue Baugröße der LIGHT-Serie, die R-LIGHT220, und im Herbst 2013 die neue TH90. Voraussichtlich ab Herbst kommt auch die neue R-LIGHT-Serie mit Zahnstange/Ritzel-System. Darüber hinaus tut sich einiges bei den T-Achsen: Die TT-Serie wird um die Baugrößen TT325 und TT455 erweitert, die TK-Serie bekommt Zuwachs durch eine TK50 und TK100. Mit der TX mit Kugelgewinde- bzw. Trapezgewindetrieb in den Baugrößen TX40, TX60, TX80 und TX120 wird zusätzlich eine ganz neue Serie aufgelegt. Auch das Zubehörprogramm wird erweitert, beispielsweise für die Uniline.