Lohmann “connecting green“

Innovative Produkte für Erneuerbare Energien

26. August 2012

Die ideale Energieversorgung von morgen ist grün: von der regenerativen Erzeugung über die effiziente Speicherung bis hin zum zeitlich flexiblen und mobilen Verbrauch. Dieses Ziel gepaart mit einer wirtschaftlichen Nachhaltigkeit möchte Lohmann zusammen mit Herstellern und Nutzern erreichen.

Auf der 27. EU PVSEC 2012 in Frankfurt zeigen die Lohmann „Bonding Engineers“ in Halle 3.0, Stand F 17 dazu zahlreiche Klebelösungen. Diese umfassen verschiedene Produkte für die Photovoltaikindustrie, innovative Dichtungsverbindungen für Elektrolyseure und Brennstoffzellen sowie funktionale Anwendungen für Lithium-Ionen-Batterien. Eine besondere Rolle als zukunftsweisende Technologien spielen Elektrolyseure und Brennstoffzellen: regenerativer Strom - bspw. aus der Photovoltaik - wird in chemische Energie umgewandelt, diese zwischengespeichert und dann wieder in Strom umgewandelt, sobald er benötigt wird. Dank steigender Effizienz und reduziertem Platzbedarf nehmen Brennstoffzellen in ihrer Bedeutung rasant zu und werden für immer mehr Industrien interessant. Dichtende Klebelösungen sind dabei von enormer Bedeutung, da sie für die Dichtung der Bipolarplatten sorgen und ein Ausweichen des Brennstoffes – wie zum Beispiel Wasserstoff - verhindern. Dazu eignet sich besonders gut selbstklebendes Dichtungsmaterial, da es zusätzlich Stabilität garantiert und exakt applizierbar ist.

Lohmann hat mit DuploTEC FCT (Fuel Cell Technology) eine Lösung auf Acrylatbasis entwickelt, die sowohl in PEM (Proton Exchange Membrane) als auch in Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) einsetzbar ist. Das dichtende Material ist in variablen Schichtdicken von 150µm - 350µm verfügbar, weitere Größen sind auf Kundenwunsch möglich. Das Klebematerial weist eine gute Anfangsklebkraft und sehr gute Stanzeigenschaften auf, wodurch es bei der Applikation nicht verrutscht und konturgenau appliziert werden kann. Eine Trocknungszeit wie bei flüssigen Materialien entfällt. Sein Einsatz erlaubt es den Anwendern, Dichtungsprozesse hinsichtlich der Fertigungsgeschwindigkeit und Prozesssicherheit zu optimieren. Darüber hinaus fungiert das Dichtungsmaterial abstandshaltend, fängt Profilunebenheiten der Bipolarplatten in der Brennstoffzelle auf und stellt nicht zuletzt eine kostengünstige Lösung dar. Auch im Bereich der Lithium-Ionen-Batterien, die als Speichertechnologie im Bereich mobiler Anwendungen (z.B. Laptop, mobile Kommunikation) eine große Bedeutung haben, ist der Einsatz klebender Funktionsmaterialien eine optimale Lösung. Hier können klebende Stanzteile beispielsweise zur Zellisolierung - quasi als Schutzfolie - innerhalb des Batterie Stacks eingesetzt werden.

Ebenso ist eine Anwendung als thermisch-elektrisch isolierendes Stanzteil in der Lithium-Ionen-Batterie möglich. Mit ihrem breitgefächerten Angebot zeigen die „Bonding Engineers“, wie innovative Klebelösungen einen ökonomischen Beitrag auf dem Weg zur „grünen Energie“ leisten können.