Makrolon Platten in chinesischen Olympiastadien

Polycarbonat von Bayer MaterialScience überdacht olympische Wettkämpfe

31. Juli 2008

Bei den diesjährigen Olympischen Sommerspielen in China müssen nicht nur die vielen Sportler in Top-Form sein. Um sich für die Olympiateilnahme zu qualifizieren, mussten auch die in den Stadien verbauten Materialien zum Teil außergewöhnliche Kriterien erfüllen. Die Makrolon® Polycarbonatplatten von Bayer MaterialScience überzeugten hier mit hoher Lichttransmission, ausgezeichneter Biegefestigkeit, geringem Eigengewicht sowie Langlebigkeit. Mehr als 36.000 m² dieses transparenten Halbzeugs kamen beim Bau verschiedener olympischer Wettkampfstätten in China zum Einsatz.

Das Olympiastadion in Shenyang beispielsweise besitzt ein Dach aus Makrolon®. Es wurde in Form von Flügeln konstruiert und steht für Eleganz und Leichtigkeit – die architektonische Vision beim Bau vieler Olympiastadien. Neben dem geringen Eigengewicht der Stegplatten erwies sich auch deren unkomplizierte Montage als großer Vorteil: Die Kunststoffplatten konnten einfach vor Ort im Kaltbiegeverfahren auf eine filigrane Unterkonstruktion gesetzt werden. Für die Chinesen, die alle Bauvorhaben nach einem strengen Zeitplan koordinierten, war das besonders nützlich. Ausschlaggebender Parameter bei der Materialwahl war jedoch der in der Ausschreibung geforderte Wert der minimalen Durchbiegung. In extrem kurzer Zeit wurde eine spezielle Platte entwickelt, die den Spezifikationen entspricht: Die 25 Millimeter dicken Makrolon® multi UV 3X/25-25 ES verkraften eine Belastung von mehr als drei Kilonewton pro Quadratmeter und sind damit auch bei hoher Schneelast sowie starkem Wind stabil und sicher – bei einer Plattenspannweite von 1,5 Metern. Das Olympiastadion Shenyang weist eine eine Dach- und Fassadenfläche aus Makrolon® von 21.530 m² auf.