Markieren ganz easy

Halle 7

Identtechnik - Für die aktuelle Version des Easymarkers hat Richter die Steuerung optimiert.

31. August 2010

Die einfache Markierungslösung für die industrielle Fertigung lässt sich als Stand-alone-Modell einsetzen oder vollständig in automatisierte Abläufe integrieren.

Für das Beschriften von Typenschildern steht jetzt auch für den Easymarker ein automatisches Typenschild-Magazin zur Verfügung. Außerdem hat der Kennzeichnungsspezialist seine von anderen Systemen bekannte Typenschild-Vereinzelung für den Easymarker angepasst.

In der Standardversion bekommt der Anwender ein steckerfertiges Komplettsystem, dessen Steuerungsgehäuse dank kompakterer Bauweise um 40 Prozent kleiner ausfällt als das vorherige.

Kann das Bauteil nicht zum Markierer kommen, kommt das Handgerät EasyMarker EMH 100 zum Bauteil und beschriftet Werkstücke vor Ort. Außerdem hält Richter einen Elektropräger mit 150 Hertz Prägefrequenz bereit, dessen Prägekraft bis 50 Newton vom Markierkopf stufenlos reguliert werden kann.

Die Version EasyMarker++ lässt sich leicht in bereits bestehende Fertigungslinien integrieren. Die beliebige Einbaulage erhöht die Flexibilität der Geräte, die 80 Millimeter in beide Richtungen verfahren, mit 350 Millimetern pro Sekunde positionieren und mit bis zu sieben Zeichen pro Sekunde prägen können. Darüber hinaus können sie bei Bedarf mit entsprechender Abdeckung vollständig gekapselt werden.

Halle 7, Stand 7331

Erschienen in Ausgabe: Sonderheft Motek Spezial/2010