Materialien im Detail

MSC bringt Digimat 5.1. für Modellierung und Analyse von Verbundwerkstoffen heraus

26. September 2014

Die gängigen CAD-Tools eignen sich nicht für die detaillierte Auslegung von Faserverbundwerkstoffen - eine Lücke, die MSC Software mit Digimat schließen will. Digimat bietet Werkzeuge zur Modellierung von Faserverbundwerkstoffen sowie zur Prognose von deren mechanischen, thermischen und elektrischen Eigenschaften. Unter anderem arbeitet Digimat mit "Volumenelementen" (Representative Volume Element), die das Verhalten der Werkstoffe realistisch darstellen sollen. Mit dabei sind Schnittstellen zu vielen CAE/FEM-Tools, um weiterführende Analysen vornehmen zu können.

Die neue Version hat unter anderem verbesserte Modellierung für Gewebe in 2D und 21/2 D auf Basis von Mikrostrukturen. Durch eine Zusammenarbeit mit Lanxess lassen sich nun auch die Eigenschaften der Tepex-Verbundplatten abbilden. Informationen über das Drapieren (Verlegen) von Materialien sind austauschbar mit Pam-Form von Esi. Eine Schnittstelle ist nun vorhanden zum Solver Marc von MSC für nichtlineare Analysen. Als weitere Solver werden unter anderem Abaqus, Ansys, Pam-Crash, Radios sowie einige für Spritzgießsimulation unterstützt.