Mechatronik mit SolidWorks

Altium ergänzt PCB-Layoutsoftware Altium Designer um Mechanik-Erweiterung für SolidWorks

27. Mai 2015

Altium, Anbieter von Tools für Leiterplattenentwickler, ergänzt sein Flaggschiff-Produkt Altium Designer um den MCAD Co-Designer: SolidWorks. Diese Erweiterung zur Integration in SolidWorks soll die Zusammenarbeit von Konstrukteuren und Elektronikentwicklern bei mechatronischen Produkten erleichtern. Hierzu gehört die Benachrichtigung bei relevanten Änderungen. So können die Elektronikdesigner bei geänderter Bestückung der Platine auch die Größe des umgebenden Bauraums anpassen. Der Konstrukteur erhält dann über den neuen ECAD/MCAD-Projektserver hiervon eine Benachrichtigung. Er kann dann diese Änderung dann bestätigen oder verwerfen.

Durch die Verlinkung der Daten können die Elektrodesigner ihr Boardlayout für SolidWorks exportieren einschließlich Verlauf der Leiterbahnen. Die Konstrukteure können dann mit der Gesamtkonstruktion einschließlich Platine zum Beispiel Thermik und Vibrationsverhalten simulieren. Die vorhandenen Workflows werden durch die Zusammenarbeit bzw. die Erweiterung nicht beeinflusst. Komponentenmodelle und elektrischen Daten lassen sich in beiden Arbeitsumgebungen bearbeiten und am Ende zu einem gemeinsamen Modell zusammenführen.

"Die Zusammenarbeit zwischen ECAD und MCAD war schon immer ein Riesenproblem für Designer, das jeder abzumildern versucht hat", sagt Peter Ricci, PCB-Direktor bei Altium. "Mit der MCAD Co-Designer Extension, haben wir es besser gemacht als irgendjemand vor uns. Das ist ein großer Schritt vorwärts auf dem Weg, aus Altium Designer das beste Tool für die Zusammenarbeit zwischen ECAD und MCAD zu machen, anstelle eines Werkzeugs für Leiterplattendesign, das sich jederzeit gegen ein anderes austauschen lässt."