Mehr als hin und her

Die variable Linearbewegung von nicht rotierenden glatten Wellen ermöglicht der neue »Lineator« der Joachim Uhing GmbH. Die Antriebslösung auf Basis der Wälzmutter ermöglicht damit die Realisierung von nicht-typischen Bewegungsabläufen.

02. Oktober 2015

Die Neuentwicklung beruht auf der Umkehrung des bewährten kraftschlüssigen Linearantriebs der Uhing-Wälzmutter, die die Drehbewegung einer rotierenden glatten Welle in eine geradlinige Hubbewegung umwandelt. Kern des Lineators ist eine rotierende Uhing-Wälzmutter, die in ein individuelles Gehäuse integriert wurde, an das kundenspezifische Anbauten montiert werden. Die Wälzmutter wird kraftschlüssig auf eine glatte Welle montiert und durch einen Elektromotor angetrieben. Die Rotation der Wälzmutter setzt auf diese Weise die glatte Welle in lineare Bewegung. Der Steigungswinkel der wälzgelagerten Rollringe bestimmt dabei Bewegungsrichtung und Tempo. Bei fest montierter Welle bewegt sich umgekehrt die rotierende Wälzmutter entlang der Welle. Das genaue Positionieren des Lineators auf der glatten Welle erfolgt mit Hilfe eines Wegmesssystems. Über eine in die Wälzmutter eingebaute Druckschraube mit darunterliegender Feder lassen sich die Schubkräfte variabel gestalten. Als kraftschlüssiges System ist die Schubkraft des Lineators jedoch begrenzt.

Derzeit ist der Lineator für die Montage auf einer glatten Welle mit einem Durchmesser von acht bzw. mit 25 Millimetern konzipiert. Versionen für Wellen mit anderen Durchmessern sind für die Zukunft geplant.

Für die Zukunft plant der Hersteller aus dem schleswig-holsteinischen Mielkendorf zum Beispiel Versionen, bei denen mehrere Antriebe unabhängig voneinander mit verschiedenen Geschwindigkeiten und Fahrtrichtungen auf einer Achse zum Einsatz kommen können.