Mehr als nur eine Presse

TOX Pressotechnik konfiguriert Universal-Presse aus dem Standard-Baukasten

29. Oktober 2007

Das heute im Einsatz befindliche Universal-Pressensystem besteht aus einer C-Gestell-Presse vom Typ PCG für max. 150 kN Belastbarkeit, ausgeführt in schlanker und kompakter sowie hochstabiler Bauweise. Da eine zentrale Forderung von Schiess darin bestand, bestehende Werkzeuge aufnehmen und Zusatzfunktionen integrieren zu können, wurde der Pressentisch auf 496 x 546 x 96 mm (L x B x H) vergrößert und auch die Ausladung auf 320 mm erweitert. Als Ersatz für die bereits erwähnte Exzenterpresse, die außerdem mit einem Tellerfeder-gestützten Ziehkissen ausgerüstet war, wurde die C-Gestell-Presse PCG mit zwei getrennt anzusteuernden Presskraft-Antrieben versehen. Für den Stößelantrieb mit 300 mm Hub und davon 40 mm Krafthub ist ein leistungsfähiger pneumohydraulischer TOX®-Kraftpaket-Zylinder KWE 30.300.40 eingebaut, der bei 10 bar Luftdruck bis zu 300 kN Presskraft aufbringt und somit genügend Reserven bietet.

Als Gegendruck-/Ziehkissen-Antriebseinheit ist ebenfalls ein Kraftpaket-Zylinder installiert, allerdings die Bauform KT 05.0228 mit 50 mm Gesamthub, der gleichzeitig auch den nutzbaren Krafthub (50 mm) darstellt. Der KT-Antriebszylinder entwickelt bei 6 bar Luftdruck eine max. Presskraft von 43 kN. Da beim KT-System der Zylinder und der Druckkraft-Übersetzer getrennt anzuordnen sind, fanden sowohl der Übersetzer als auch weitere Aggregate problemlos im unteren Teil des Pressengestells Platz. Zum weiteren Lieferumfang gehörten dann noch eine T-Nut mit Zentrumsbohrung im Pressentisch, Wechselteile für die Ziehkissen-Funktion, Positionsgeber und Kraftaufnehmer zur Hubabfrage, Überwachung und Steuerung, eine Werkzeugaufnahme, die Schutzhaube, eine elektrische Zweihand-Sicherheitssteuerung und die SPS für die Pressenfunktionen. Wie eingangs schon erwähnt, sind die Ansprüche der Kunden wie des Feinschneidteile-Lieferanten Schiess sehr hoch, weshalb die Presse zusätzlich mit einer Standard-Einpressüberwachung TOX-EPW ausgerüstet wurde. Damit ist es möglich, alle Prozesse, bei denen exakt definierte funktionelle Zusammenhänge zwischen zwei Messgrößen nach-gewiesen werden müssen, lückenlos zu überwachen: Einpress- ,Füge-, Dreh- oder Schwenkvorgänge und dies in Form von Kraftweg-, Drehmoment- oder Winkel-Verläufen und dergleichen mehr.

Es lassen sich in bis zu 100 verschiedenen Messprogrammsätzen unterschiedlichste Werkstücke-Typen speichern und jederzeit abrufen. In Kombination mit der Pressensteuerung hat dies den Vorteil, dass bei Umrüstungen keine langen Stillstandzeiten entstehen und lediglich die Werkzeuge und Werkstückaufnahmen gewechselt werden müssen. Abschliessend meinte Fritz Schiess: „Je nach Auftrag rüsten wir die Presse einmal am Tag oder auch 2 bis 3 mal pro Woche um. Das geht sehr schnell und inklusive des Programmwechsels absolut problemlos vonstatten. Wir sind mit dem Pressensystem von TOX Pressotechnik für die universell-flexible Blechteile-Bearbeitung sehr zufrieden und planen den Einsatz weiterer TOX-Pressen. Was uns jedoch besonders beeindruckte, waren einerseits die Kundennähe und die Offenheit gegenüber unseren Wünschen. Des Weiteren liess sich das Pressensystem trotz der Zusatzforderungen weitgehend und damit relativ kostengünstig aus dem TOX Standard- Pressen-Baukasten realisieren. Zu guter Letzt konnte das Pressensystem trotz des mittlerweile hohen Zeitdrucks schnell geliefert werden, so dass wir keine Liefer-Unterbrechung mangels Produktionstechnik-Alternative zu verzeichnen hatten“.