Mehr Benutzerfreundlichkeit

Neue Lichtleitersensoren von Baumer

14. Januar 2011

Mit den neuen Lichtleitersensoren der Serie 66 erhöht Baumer die Benutzerfreundlichkeit für Lichtleiteranwendungen. Dafür sorgen u.a. die anschauliche, übersichtliche Benutzeroberfläche und der einfache Teach-in-Prozess.

Empfindlichkeit und Tastweite der Sensoren können leicht über drei verschiedene Betriebsmodi eingestellt werden. Innerhalb dieser Modi wird die Empfindlichkeit automatisch optimiert. Das Einlernen der Schaltschwelle per Auto-Tuning erleichtert den Teach-in-Prozess erheblich, da es nicht nötig ist, in ein spezielles Menü einzusteigen. Feinkorrekturen können über die +/- Tasten vorgenommen werden. Die Betriebsreichweite der Sensoren beträgt 340 mm und ihre Ansprechzeit liegt bei 250 μs.

Bei der Master/Slave-Version können bis zu 16 Sensoren zu einer Einheit zusammengesteckt werden. Eine vereinfachte Verdrahtung sorgt hier für reduzierten Verkabelungsaufwand und verkürzte Montagezeit. Die gegenseitige Beeinflussung mehrerer Sensoren kann unterdrückt und die Serie 66 problemlos mit der multifunktionalen Serie 67 von Baumer kombiniert werden. Raffinierte Maßnahmen zur Langzeitstabilität garantieren über die gesamte Lebensdauer der Sensoren präzise und stabile Schaltzustände.

Gemeinsam mit dem großen Portfolio an Lichtleiterköpfen – von besonders klein und präzise bis äußerst robust und hochtemperaturfest – stellen die Lichtleitersensoren der Serie 66 die optimale Lösung für jede Anwendung mit besonders beschränkten Platzverhältnissen dar.