Mehr Daten für Simulation

Genaue Simulationen erfordern genaue Werkstoffdaten – auch hinsichtlich der Temperaturabhängigkeit. Bei Granta Design sind nun temperaturabhängige Kennwerte für eine Vielzahl von Materialien erhältlich.

30. Juni 2017

Granta Design erweitert sein Angebot von Materialdaten um JAHM-Diagramme. Diese Daten mit temperaturabhängigen Eigenschaften von Werkstoffen werden erhoben von JAHM Software und sind verfügbar in den Tools Granta MI und CES Selector. Deren Anwender haben durch das neue Angebot Zugriff auf Daten von über 2900 Werkstoffen, darunter Metalle, Kunststoffe und Keramik, mit 24.000 Datensätzen für temperaturabhängige Werte für E-Module, thermische Ausdehnungen, thermische Leitfähigkeiten, Wöhlerkurven, Spannungs-Dehnungsdiagramme und mehr.

Über die Software Granta MI:Materials Gateway können Anwender diese Daten in verschiedenen Simulationsumgebungen nutzen, unter anderem Abaqus/CAE, Ansys Workbench, NX und HyperMesh. Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung in der PC-Software CES Selector, die verschiedene Such- und Filtermöglichkeiten anbietet und die Merkmale der interessierenden Materialien in Diagrammen anzeigt. Als Drittes kann man Daten in MS Excel einlesen und für eigene Auswertungen und Berechnungen verwenden.

Dr. Sarah Egan, Produktmanager für Grantas Datenprodukte: „Die idealen Daten für die Simulation stammen aus vollständig getesteten und statistisch analysierten Materialbeschreibungen. Allerdings ist diese Art Daten nicht immer verfügbar, vor allem früh in der Designphase, wenn einige der grundlegenden Designdaten bereits benötigt werden, bevor in ein vollständiges Programm zur Werkstoffprüfung investiert wird. Daher ist es wichtig, qualitativ hochwertige Referenzdaten zu verwenden. Die neuen JAHM-Diagrammdaten bieten dies für sehr viele verschiedene Werkstoffe an. Damit ist die Integration der Jahm-Diagrammdaten eine wirklich großartige Erweiterung unserer Sammlung an Referenzmaterialien.“