Mehr Effizienz für die Entwicklung

Eplan-Plattform im Release 2.4 erhältlich

11. September 2014

Für die Anwender der Eplan-Plattform steht nun eine neue Version zum Download zur Verfügung. Release 2.4 bietet vor allem verbesserte Übersichtlichkeit und erweiterte Unterstützung von SPS-Geräten.

Die vereinfachte Darstellung der SPS-Kommunikationsnetzwerke soll die Dokumentation und Verwaltung von SPS-Strukturen erleichtern. Dazu dienen auch die Teilprojekte. Relevante Teile der Dokumentation lassen sich extrahieren, einzeln bearbeiten und später im Gesamtprojekt wieder zusammenführen. Das ermöglicht, einzelnen Anwendern die von ihnen benötigten Informationen zusammenzustellen. Eine weitere Neuerung ist der Änderungsschutz für bereits freigegebene Bereiche im Projekt, wodurch sich Teile von Projekten in der Datenbank nicht mehr unrechtmäßig oder versehentlich verändern lassen.

Die Eplan-Plattform unterstützt zahlreiche Normen wie beispielsweise die IEC 81346; jetzt kommt die Kennzeichnung von Projektseiten gemäß IEC 61355 hinzu. Diese Kennzeichnung eignet sich auch für den Datenaustausch mit PLM/PDM- oder ERP-Systemen.

Für "intelligente" Bauteile hat Eplan die Dokumentation der Busstruktur übersichtlicher gestaltet. Auf Basis einer einfachen, einpoligen Darstellung mit Busanschlüssen ermittelt Eplan Electric P8 automatisch die Buskonfiguration. Auch andere Geräte wie Umformer, Motoren oder Ventile mit Busanschlüssen können jetzt Bestandteil eines Bussystems sein. Geräte mit mehreren, unterschiedlichen Bussystemen werden damit besser unterstützt. Auch wurden zusätzliche SPS-Hersteller wie ABB, Mitsubishi Electric und 3S für den bidirektionalen Datenaustausch aufgenommen.