Die Version mit erweiterter Diagnosefunktion signalisiert unter anderem, an welcher Stelle einer Anlage eine Zuhaltung, etwa aufgrund von Verschmutzung, nicht aktiviert worden ist. Die zweite neue Variante ermöglicht ein Schalten der OSSDs (Output Signal Switching Device) unabhängig vom Zustand der Zuhaltung. Dies verspricht höhere Flexibilität und mehr Gestaltungsspielraum bei der Umsetzung. Die offen ausgelegten Systeme lassen sich an alle handelsüblichen Auswertegeräte anschließen und sind ausgelegt für Anwendungen bis zu den Sicherheitsniveaus PLe bzw. SIL3.

ANZEIGE

www.pilz.de