Mehr Härte für harte Bedingungen

Halle 9

Antriebe - Von Wittenstein Alpha gibt es eine neue Generation einsatzgehärteter Zahnstangen in High-Performance-Ausführung.

31. August 2010

Mit dem Performance-System komplettiert die größte Wittenstein-Tochter ihr Portfolio an Linearsystemen.

Durch Wirkungsgrade bis zu 97 Prozent sparen die Zahnstangen speziell bei Anwendungen mit hohen Vorschubkräften und Einsatzdauern viel Energie ein. Im Vergleich mit einem Linearmotor beispielsweise sind das bis zu 20 Euro pro Betriebsstunde bei einem Fräszentrum mittlerer Größe. Das hat spürbare Auswirkungen auf die Total Cost of Ownership.

Der Grund: Die Einsatzhärtung steigert die Zahnfußfestigkeit der Bauteile. Die Folge ist eine erheblich höhere Linearkraft bei gleicher Geometrie. Der Kunde kann bei gleichen Performancewerten die Zahnstange eine Modulgröße kleiner wählen oder mit dem gleichen Modul höhere Kräfte übertragen.

Welche Kombination aus Getriebe, Ritzel und Zahnstangen für die jeweilige Kundenanwendung die effizienteste ist, das ermittelt der Ingenieur mit Hilfe der Auslegungssoftware Cymex von Wittenstein alpha.

Sie berechnet die optimale Auswahl der einzelnen Komponenten, abgestimmt auf den jeweiligen Motor. Mit Projektbeginn übernimmt das Unternehmen eine Systemgarantie für Funktionalität und Leistungsmerkmale.

Auch die anderen Wittenstein-Töchter präsentieren Neuheiten, Motion Control zum Beispiel den rotativen Großaktuator TPM+ 500 sowie die »All-in-One«-Aktuatoren des Modells Ternary.

Halle 9, Stand 9121

Erschienen in Ausgabe: Sonderheft Motek Spezial/2010