Mehr Komfort in der Kabine

Gasfedern und Dämpfer bringen Ergonomie und Sicherheit in Nutzfahrzeuge

19. Mai 2010

Unter der Motorhaube des Traktors, in der Schutzkabine des Baggers oder integriert in die Konstruktion des Fahrersitzes – bei der Herstellung moderner Nutzfahrzeuge kommen die Gasfedern und Dämpfer von Stabilus heute an zahlreichen Stellen zum Einsatz. Ihre Aufgaben sind vielfältig:

Sie erleichtern das Anheben schwerer Karosserieteile, unterstützen das einfache Öffnen von Kabinentüren und -fenstern, verleihen dem Fahrer eine sichere und stoßgedämpfte Sitzposition oder vereinfachen die Handhabung von Wartungsklappen – um nur einige Beispiele zu nennen.

Derzeit sind es vor allem die hydropneumatischen Gasfedern der Baureihe Lift-O-Mat und Bloc-O-Lift sowie die hydraulischen Dämpfer der Serie Stab-O-Shoc, mit denen die Konstrukteure mehr Ergonomie, Sicherheit und Komfort in Fahrzeuge und Trailer „einbauen“. Innerhalb dieser Produktlinien bietet Stabilus den Herstellern durch verschiedene Varianten sowie eine große Auswahl an Anschlusselementen die Möglichkeit, selbst ausgefallene Anwendungen oder schwierige Einbaulagen zu realisieren.

Über die Funktionen der normalen Lift-O-Mat Gasfeder hinaus erlaubt es beispielsweise die Gasfeder vom Typ Hydro-Lift, ein Kabinenfenster, eine Dachluke oder eine Wartungsklappe an mehreren Positionen sicher zu halten. Und beim Elektro-Lift lassen sich zusätzlich elektrische Funktionen zuschalten – etwa zur Beleuchtung des Motorraums.

Während die nicht blockierbaren Gasfedern der Lift-O-Mat Familie mit ihren Funktionen Heben, Senken, Bewegen und Verstellen vielfach für Karosserieklappen, Motorhauben und Kabinenfenster eingesetzt werden, sind die blockierbaren Gasfedern der Baureihe Bloc-O-Lift das bevorzugte Einbauelement für die Konstruktion von höhenverstellbaren Lenksäulen und individuell anpassbaren Fahrersitzen.

Die hydraulischen Dämpfer der Produktlinie Stab-O-Shoc hingegen finden Anwendung als Komfortelement bei der Stoßisolierung von Fahrersitzen sowie als Funktionselement in Anhängerkupplungen und Keilriemenspannern. Die Dämpfer eignen sich für Betriebstemperaturen von -40° C bis +130° C und lassen sich – je nach Bautyp – lageunabhängig oder lageabhängig einbauen.