Für Unternehmen bedeutet das, gerade das eigene Lager im Griff zu haben – es unterliegt im Gegensatz zu anderen Gliedern der Supply Chain weniger externen Faktoren. Mehr denn je kommt es in der Intralogistik deswegen auf stetige Optimierung und systematische Weiterentwicklung an.

ANZEIGE

Außerdem rückt die Transparenz der unterschiedlichen Prozesse zunehmend in den Vordergrund. An welchen Stellen hakt es? Wo liegen Fehler im Ablauf? Nehmen sich Entscheider innovative Softwarelösungen zur Hand, erhalten sie Antworten auf die aufkommenden Fragen.

Die Covid-19-Pandemie befeuert im Wesentlichen erneut den Trend, der sich in der Intralogistik bereits schon seit einiger Zeit abzeichnet: Schlagworte wie »Modernisierung« oder »Automatisierung« bestimmen das Geschehen – und es ist höchste Zeit, dass sie den Weg in noch mehr Lager finden.#

ANZEIGE

Rainer Schulz, Geschäftsführer, Sysmat GmbH