Mekka der Mechatronik

Gemeinschaftsstand - Mechatronik wird zu Publikumsmagneten. Auf der Hannover Messe präsentierte sich der Parcours ›Mensch & Mechatronik‹ zum ersten Mal - mit großem Erfolg. Das Angebot zu Ideen der Mechatronik hat vor allem jungen Menschen imponiert.

10. Mai 2007

Hannover Messe - Die Philosophie der Mechatronik im Maschinenbau kam auf der Hannover Messe ganz groß zu Zuge. Zu verdanken ist dies vielen namhaften Firmen, die neben ihrem Hauptstand dieser interdisziplinären Technologie eine Plattform boten. Primäres Ziel der Unternehmen, Verbände und Initiativen ist es, das Netzwerk mit Mechatronik zu verdichten und den Besuchern zugänglich zu machen.

Mechatronik in der gesamten Wertschöpfungskette

Ein Blick auf die Aussteller des Parcours ›Mensch & Mechatronik‹ zeigte, dass vom Komponentenhersteller über Systemintegrator bis zum Maschinenbauer alle zugegen waren. Spricht man vom mechatronischen Engineering, so lauten die Prämissen heute oft Flexibilität, hohe Produktionsgeschwindigkeit und Präzision, platzsparende Lösungen und möglichst geringe Kosten. Alles Faktoren, die sich auf die komplette Wertschöpfungskette beziehen. Ohrmann Montagetechnik geht schon seit Jahren mit der Komplexität um, beispielsweise Rundtisch- anlagen unter mechatronischen Gesichtspunkten zu konzipieren. Die Kommunikation mit allen Systempartnern und Projektbeteiligten birgt Chancen, die es zu sichern gilt. Als ein Partner von Ohrmann gilt Festo, der als Komponenten- und Subsystemlieferant die richtigen Register ziehen kann, um mit Ohrmann zusammen Flexibilitäts- und Kostenvorteile im Projekt herauszufiltern. Dazu Paul Kho, Leiter Kundenkommunikation: »Mechatronik beginnt schon in den eigenen Unternehmensbereichen und muss seine strategische Fortsetzung in der Zusammenarbeit mit den Partnern finden. Mit Eplan Fluid beispielsweise bringt man die Konstruktion mit der Elektroprojektierung zusammen und verkürzt so den Workflow im Engineering.«

Software rechtzeitig integrieren

Als weiterer Initiator der Sonderschau pocht Dr. Rainer Stetter, Geschäftsführer von ITQ, insbesondere auf die frühzeitige Integration von Software im Engineering. Als ein Fazit der Sonderschau hält er fest: »Auf der Hannover Messe haben wir mit dem Parcours Mensch & Mechatronik der Factory Automation gezeigt, dass es gilt, eine Denkweise zu implementieren - und nicht ein Produkt.« Weitere Verfechter der Sonderschau waren neben Eplan, Ohrmann Montagetechnik sowie Festo und ITQ unter anderen auch Phoenix Contact, Igus, Keba, Stein Automation, Schubert & Salzer, Optima, Bebro, THK, Genesis, Riedel Dokumentation, IWB und die Initiative pro Standort Deutschland. Ein Handout zum Parcours verdeutlicht das Engagement aller beteiligten Unternehmen zur Sonderschau der Hannover Messe, die 2008 mit Sicherheit fortgesetzt wird. Das Handout kann unter Angabe der unten angeführten Kennziffer bezogen werden - solange der Vorrat reicht. Ps

Erschienen in Ausgabe: 03/2007