Miniaturlichtschranke mit integriertem Verstärker

Carlo Gavazzi präsentiert die Miniaturlichtschranke 'PD30'

02. August 2007

Kleinere Bauform, größerer Schaltabstand, flexibler Einsatz auch für anspruchsvolle Anwendungen und eine Kostenreduzierung sind die Forderungen an eine moderne Lichtschranke. Carlo Gavazzi hat sich dieser Herausforderung gestellt und eine neue Lichtschrankenbaureihe - die PD30 - entwickelt. Sie ist in einem 10,8 x 20 x 30 mm Gehäuse aus PBT in IP67 Schutzart untergebracht und wird über ein 4-adriges Kabel oder einen M8 Stecker angeschlossen. Die Programmierung erfolgt über einen Taster auf der Lichtschranke. Eine gelbe LED für die Funktion „Ausgang OK“ sowie eine grüne LED für „Signal stabil vorhanden“ und „Versorgung OK“ ermöglichen eine einfache Erkennung des Zustands der Lichtschranke.

Insgesamt sind drei verschiedene Grundtypen verfügbar - alle mit 1kHz Tastfrequenz und einem über Teach-In einstellbaren Schaltabstand: Der Reflexions-Lichttaster mit einem Schaltabstand von 0 - 1000 mm, die Reflexions-Lichtschranke mit einem Schaltabstand von bis zu 6 m mit einem Ø 80mm Reflektor und die Reflexions-Lichtschranke mit polarisiertem Licht, ebenfalls mit einem Schaltabstand bis zu 6 m mit einem Ø 80mm Reflektor (damit können auch stark reflektierende Gegenstände, wie z.B. Glas, sicher erfasst werden).

Alle Ausführungen dieser Miniaturlichtschranken PD 30 besitzen als Schaltausgang einen NPN- oder einen PNP-Transistor, der über den Drucktaster als Schließer- und Öffnerfunktion programmierbar ist. Über ein viertes Kabel sind, je nach Ausführung, verschiedene Diagnose- oder Einrichtfunktionen möglich. Über den Fern-Teach Eingang in Verbindung mit einer SPS kann beispielsweise der Tastabstand eingestellt werden und der Ausgang mit Diagnosefunktion für Verschmutzungsalarm schaltet, wenn nur ein bestimmter Prozentsatz des Lichtes am Taster ankommt. Dies bietet eine vorzeitige Ausfallüberwachung, obwohl die Lichtschranke noch voll funktionsfähig ist.

Eine weitere Option ist der Mut-Eingang für die Diagnosefunktion zum Testen oder Einrichten der Lichtschranke. Er arbeitet über ein einfaches Fernaktivieren sowohl im Full Mute, als auch im Half Mute Betrieb. So können über eine SPS beispielsweise einzelne Lichtschranken, die zur genauen Abtastung sehr dicht montiert sind, durch die Full Mute Funktion kurzzeitig stumm geschaltet werden, um Interferenzen zu vermeiden. Eine weitere Möglichkeit der Full Mute Funktion ist die Ferndiagnose der Lichtschranke durch kurzzeitiges Abschalten des Senders. Der Half Mute Modus mit einer Signalstärke von 50% dient zum Ausrichten der Sensoren. Wird das Objekt erkannt, ist auch später ein sicherer Betrieb gewährleistet. Für den normalen Betrieb wird dann wieder auf 100% Leistung zurückgeschaltet.