Mit dem Drehmomentgriff spannen

Kontrolliertes Spannen und Lösen von Schrauben und Muttern

02. Oktober 2007

In den heute immer mehr verfeinerten Montage- oder Fertigungssituationen, dies auch schon bei nicht automatisierten Prozessen, wächst der Trend zum kontrollierten Spannen und Lösen von Schrauben und Muttern.

Dies sollte mit einer effizienten Spanntechnik erfolgen. Wenn dieser Spannvorgang dabei manuell ausgeführt werden muss, bietet JAKOB Antriebstechnik mit seinem „Drehmomentgriff“, eine Spannmutter mit eingebauter Überlastmechanik, eine besondere Alternative. Das Ausrückmoment wird über eine einmal fest eingestellte Kugelrastmechanik geschaltet und liegt zwischen 2,5 und 5 Nm. Dabei ist die Kugelrastmechanik konstruktiv so gestaltet, dass das Lösemoment höher liegt als das Spannmoment, bis hin zu einer Durchrastsperre die die Rastautomatik blockiert. So ist auf jeden Fall ein problemloses Lösen des Drehmomentgriffes garantiert. Der „JAKOB Drehmomentgriff“ kann auch, mit Gewindebolzen versehen, zur Drehmomentgriff-Spannschraube umgestaltet werden. Das Einsatzgebiet des JAKOB Drehmomentgriffes als Spannmutter oder -schraube geht weit über den Maschinenbau hinaus und findet eine „universelle Anwendung“ für Einsatzfälle, bei denen eine kontrollierte, manuelle, sich öfters wiederholende Spannung oder Klemmung mit geringstem Aufwand erzielt werden soll.