Mit dem richtigen Dreh

Axial- und Torsionsversuche für die Medizintechnik

14. Juli 2009

Neu im Programm des Ulmer Prüftechnikspezialisten Zwick sind die Zwei-Achs-Torsionsprüfmaschinen der Serie Zwicki für kombinierte Axial- und Torsionsprofungen vor allem in der Medizintechnik. Die Prüfmaschine ermöglicht neben dem rein axialen Zug-, Druck- und Biegeversuch eine überlagerte Torsion. Anwendungsbeispiele sind Implantate, Knochen, chirurgische Bohrer, Verschlusskappen, Verbindungselemente, Katheter oder Führungsdrähte. Auch sämtliche quasistatische Prüfmethoden von Wirbelsäulenimplantaten lassen sich mit der Tisch-Maschine umsetzen. Der Torsionsantrieb bietet je nach Typ eine Drehzahl bis zu 80 U/min, ein maximales Drehmoment bis zu 20 Newtonmeter und eine maximale axiale Kraft bis zu 5 Kilonewton.