Mit Köpfchen Energie sparen

Drei-Säulen-Strategie von Lenze

25. Juni 2008

Energie intelligent nutzen, dabei Komponenten mit hohem Wirkungsgrad zum Einsatz bringen und schließlich die beim Bremsen erzeugte generatorische Energie wiederverwenden – mit dieser Drei-Säulen-Strategie senkt Lenze erheblich die Betriebskosten in der Intralogistik.

Grundlage für hochverfügbare Materialflussprozesse sind zuverlässig arbeitende mechatronische Antriebslösungen aus Getriebe, Motor und Frequenz- oder Servo-Umrichter. Durch umfangreiches Branchen- und Applikations-Knowhow präzise ausgelegt, erfüllen sie die jeweiligen Anforderungen in puncto Drehzahl, Drehmoment, Bewegungsablauf, Dynamik und Positioniergenauigkeit.

Vor allem in der Intralogistik lohnt sich der Einsatz energiesparender Lösungen – und rechnet sich durch die langen Betriebszeiten bereits nach wenigen Jahren. Deshalb geht der Trend dahin, bei Investitionsentscheidungen nicht mehr ausschließlich einzelne Komponenten, sondern vielmehr Gesamtkonzepte zu betrachten. Ein Beispiel dafür sind Frequenzumrichter zur bedarfsgerechten Drehzahlsteuerung von Motoren. Damit lassen sich laut ZVEI rund 30 Prozent der möglichen Einsparungen erschließen. Ob Sorter, Beschleunigungsband, Gurtkurve, Vertikalförderer oder Regalbediengerät: Gefragt sind bewährte Standardprodukte, die, geschickt zu einem mechatronischen Antriebssystem kombiniert, für Tempo und Effizienz im Materialfluss sorgen. Deshalb bietet Lenze ein aufeinander abgestimmtes Portfolio – vom Getriebemotor mit hohem Wirkungsgrad, über Frequenz- und Servo-Umrichter bis zum Industrie-PC – inklusive Software und umfassendem Anwendungs-Know-how.