Mit Liebe zum Detail

Conta-Clip – Das beharrliche Weiterentwickeln, selbst voneinfachen Produkten wieVerbindungsklemmen, ist nebenKundennähe und Mitarbeiterbindung ein wichtiger Bestandteilder Unternehmensphilosophie.

27. Mai 2010

Angefangen hatte es für Hans-Peter Klaß nicht mit Klemmen, jedenfalls nicht direkt. Ursprünglich verkaufte Klaß bis 1977, vor der Gründung des Unternehmens Conta-Clip, Spritzgussmaschinen. Der Erfolg, den die Klemmenhersteller unter seinen Kunden mit ihren Produkten hatten, inspirierte ihn dazu, nicht nur die Werkzeuge zur Produktion zu verkaufen, sondern selbst zum Klemmenproduzenten zu werden.

Zunächst stellte das neu gegründete Unternehmen nur einen Klemmentyp her: Die Reihenklemme RK 2,5-4. Doch schon zwei Jahre später baute Klaß das Produktsortiment um weitere Reihenklemmentypen und das dafür benötigte Zubehör aus, erweiterte die Fertigungskapazitäten und begann nun auch, seine Produkte zu exportieren. Mitte der 80er Jahre erfolgte der Vertriebsstart in den USA. Anfang der 90er gründete Conta-Clip Tochtergesellschaften in anderen europäischen Ländern, wie den Niederlanden, Frankreich und Italien, und dehnte die Vertriebsaktivitäten auch auf den südostasiatischen Markt aus. In den folgenden Jahren wuchsen das Unternehmen und das Produktportfolio kontinuierlich.

Heute untergliedern sich das Sortiment, das weltweit in über 40 Ländern vertrieben wird, in die Sparten Conta-Connect für elektrische Verbindungstechnik, Conta-Electronics für Elektronik und Conta-Con für Leiterplattenverbinder. Die Kunden kommen aus vielen Branchen. Schwerpunktmäßig zählen die Prozess- und Industrieautomation, die Bahntechnik, Gebäudeautomation, Klimatechnik ebenso dazu sowie der Maschinen- und Anlagenbau, die Mess-, Steuer- und Regeltechnik. Aber auch der Schiffbau, Transformatorenbau und die Umwelttechnik gehören zu den wichtigen Zielbranchen.

Fest in Familienhand

Nach einer über dreißig Jahre währenden Geschichte ist das Unternehmen immer noch fest in Familienhand: Vor fünf Jahren stieß Bianca Klaß, diplomierte Sozialwirtin und Tochter des Gründers, als geschäftsführende Gesellschafterin zur Firmenleitung. Hans-Peter Klaß hätte seine Tochter schon gerne eher in das Unternehmen geholt; sie entschied sich jedoch dafür, zunächst ein sozial- und wirtschaftswissenschaftliches Studium zu absolvieren.

Eine gute Entscheidung, sind sich beide heute einig. »In meiner Position sind einerseits umfassende betriebswirtschaftliche und juristische Kenntnisse unverzichtbar, andererseits sind soziale Kompetenzen mindestens genauso wichtig«, meint Bianca Klaß, deren Studienschwerpunkte neben Betriebswirtschaftslehre und Recht auch Soziologie und Psychologie waren.

»Der Erfolg unseres Unternehmens beruht auf der hohen Qualität unserer Arbeit und unserer Produkte. Ohne zufriedene Mitarbeiter könnten wir das nicht erreichen. Die Arbeit muss auch Spaß machen; das ist entscheidend für den Erfolg«. Dass es in der Belegschaft von Conta-Clip nur eine sehr geringe Fluktuation gibt, hat seinen Grund nicht zuletzt in der bewusst gepflegten Unternehmenskultur, die von flachen Hierarchien gekennzeichnet ist.

Auch im Umgang mit den Kunden stehen Respekt und Fairness im Mittelpunkt. So legt man höchsten Wert darauf, alle Kunden, egal ob OEM oder kleiner Hersteller, gleich zu behandeln – niemand wird bevorzugt. Es werden kurze Kommunikationswege gepflegt, nicht nur im Unternehmen, sondern auch beim Kundenkontakt. »Wir hören unseren Kunden sehr genau zu, um alles über konkrete Anforderungen und Verbesserungswünsche zu erfahren«, beschreibt Klaß die Maxime der Vertriebsleute.

»So erkennen wir am Besten das Innovationspotenzial für weitere Entwicklungen«. Die Kontrolle über große Teile der Wertschöpfungskette verleiht dem Unternehmen dabei die Fähigkeit, Kundenwünsche und Innovationen schnell umzusetzen – ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg.

Immer bessere Produkte

Der Markt für Klemmen hat seine Eigenheiten: In Deutschland stehen vier große Hersteller von Klemmen im Wettbewerb. Dabei sind Klemmen keine sehr komplexen Produkte und grundlegende Neukonstruktionen dürften kaum mehr möglich sein. Zudem erschwert eine kaum überschaubare Anzahl von Patenten jede Weiterentwicklung.

Dennoch hat sich Conta-Clip als jüngster unter den Wettbewerbern während seines gut dreißigjährigen Bestehens zu einem Innovationsgeber auf dem Gebiet der Verbindungstechnik entwickelt. Dabei hat das Unternehmen des öfteren aufgezeigt, wie sich mit kleinen Verbesserungen noch immer Arbeitserleichterungen für Elektriker realisieren lassen. Wo das Innovationspotenzial liegt, erklärt Jörg Nowastowski-Stock, der leitende Produktmanager bei Conta-Clip:

»Wir folgen bei unseren Produkten den Überlegungen: Wie geht es noch kompakter und stabiler? Wie lässt sich die Montage vereinfachen? Lässt sich das bisher für die Montage notwendige Werkzeug einsparen? Und: Mit welchem Zubehör lassen sich Sicherheit und Funktionsumfang optimieren? Und wir denken darüber nach, wie wir es im Bereich der Klemmen und des Zubehörs durch Vereinheitlichung und Modularisierung erreichen, die Lagerhaltung auf so wenig Teile wie möglich zu beschränken. Denn auch dies stellt einen wichtigen Kostenfaktor bei unseren Kunden dar.«

Innovationsschmiede

Ein aktuelles Beispiel für die pfiffigen Ideen der Entwickler ist die SRK-Schraubanschlussklemme. Die Reihenklemme ist mit zwei Querverbindungskanälen ausgestattet und erlaubt so die Parallelführung unterschiedlicher Potenziale – ohne Polverlust und bei nur einer Klemmleistenkonfiguration. Als Zubehör gibt es das steckbare Querverbindungssystem SQI, das eine zeit- und kostensparende Verteilung von Potenzialen über Klemmen mit gleichen oder unterschiedlichen Querschnitten gestattet.

Bodenständigkeit zählt

Die Firmenphilosophie zeigt, dass sich Fairness und regionale Verbundenheit bestens mit solidem Wachstum vereinen lassen. Eine Auslagerung der Produktion in Billiglohnländer ist nie in Frage gekommen. »Für uns bleibt die Pflege der Unternehmenskultur ein zentraler Faktor«, erklärt Bianca Klaß. »Die Zufriedenheit der Mitarbeiter ist die Grundlage für unseren Erfolg«.

Heiko Wittke/csc

Fakten

- Die Firma Conta-Clip Verbindungstechnik wurde 1977 von Hans-Peter Klaß im ostwestfälischen Hövelhof gegründet.

- Das Sortiment des Komplettanbieters von elektrischer und elektronischer Verbindungstechnik, mit über 13.000 Artikeln, wird weltweit in über 40 Ländern vertrieben. Conta-Clip hat Tochterunternehmen in den Niederlanden, Frankreich und Italien.

Erschienen in Ausgabe: 03/2010