Mit mehr 3D-Druck

BASF übernimmt mit der niederländischen Innofil den größten europäischen Hersteller von Filamenten für das FDM-Verfahren. Damit stärkt der Chemiekonzern seine Position im 3D-Druck erheblich.

01. September 2017

BASF New Business, eine Tochter des Chemiekonzerns, hat den niederländischen Filamentehersteller Innofil 3D übernommen. Innofil ist der größte europäische Hersteller von Filamenten, die als Werkstoff beim FDM-Verfahren verwendet werden. FDM (Fused Deposition Modeling oder Schmelzschichtung) ist das häufigste Verfahren für 3D-Druck mit Kunststoffen. „Mit der Akquisition geht die BASF einen Schritt weiter in der Wertschöpfungskette und bietet für den 3D-Druck nicht nur Kunststoffgranulate, sondern auch die nächste Verarbeitungsstufe, die Filamente, an“, betont Volker Hammes, Geschäftsführer bei der BASF New Business. „Nach der erst kürzlich bekanntgegebenen Gründung der BASF 3D Printing Solutions mit Sitz in Heidelberg ist dies ein weiterer wichtiger Schritt für die Stärkung unseres 3D-Geschäftes“, erklärt Hammes.

Neben der Fortführung der bisherigen Geschäftsaktivitäten will BASF die Entwicklungs- und Produktionsaktivitäten der Niederländer ausbauen. „Innofil3Ds gut gefüllte Produktpipeline wird zusammen mit den Entwicklungsplänen der BASF für Hochleistungs-Filamente ein wichtiges Fundament der BASF-Lösungen für das schichtweise 3D-Drucken bilden“, so Hammes. Das erfahrene und erfolgreiche Team von Innofil3D werde zudem das Team der BASF 3D Printing Solutions stärken. Die BASF New Business GmbH ist eine Tochtergesellschaft des Chemiekonzerns, die neue Geschäftsfelder für das Mutterunternehmen aufspürt.