Mit MISUMI im Branchenboom gut aufgestellt

Vereinfachtes Lieferanten-Handling und kürzere Lieferzeiten gewinnen an Bedeutung

20. Juli 2007

Mit dem anhaltenden Branchenboom gehen zunehmend höhere Anforderungen an termingerechte Lieferungen einher. Die hohe Nachfrage wirkt sich auf die Kapazitätsauslastung aus: Nach Angaben des VDW stieg diese von durchschnittlich 90,9 Prozent in 2006 auf 92,6 Prozent im ersten Quartal des laufenden Jahres. Der Auftragsbestand legte im gleichen Zeitraum von 6,4 auf 7,3 Monate zu. Dadurch machten sich im Werk-zeugmaschinenbau bereits größere Engpässe bei den Zulieferungen von beispielswei-se Lagern und Maschinenbetten bemerkbar. Kunden müssten zum Teil längere Lieferzeiten akzeptieren. Das wiederum kann die eigene Liefertermintreue beeinflussen - ein entscheidendes Kriterium im Wettbewerb mit anderen Unternehmen.

Für die Beschaffung von mechanischen Standardkomponenten und Bauteilen für den Sondermaschinenbau, die Automatisierungstechnik sowie den Werkzeug- und Spritzgussformenbau sind Anwender mit der MISUMI Europa GmbH gut aufgestellt. Der international tätige Lieferant bietet mehr als 600.000 Produkte aus einer Hand. Das Angebot zeichnet sich nicht nur durch eine stufenlose Variation der Komponentenabmes-sungen sowie umfangreiche Optionen zur Formgebung aus, sondern ermöglicht auch selbst für Sonderlösungen schnelle Beschaffungsprozesse und vereinfachtes Lieferanten-Handling.

Kleinere Vertriebszellen für mehr Kundennähe

Das weiß man auch bei der Sieghard Schiller GmbH & Co. KG in Sonnenbühl zu schätzen. Der renommierte Anbieter von hochwertigen Automatisierungslösungen für die Bereiche Mikroelektronik und Photovoltaik bezieht zahlreiche Komponenten wie beispielsweise Linear- und Rotationswellen, Kugelbuchsen, Gehäuselager, Stell- und Klemmringe, Winkelscheiben oder Aluprofile von den Schwalbachern.

Um das Netzwerk aus Produktion und Vertrieb weiter zu optimieren, hat MISUMI in Deutschland alle Vertriebsgebiete neu unterteilt und für mehr Service verkleinert. Was widersprüchlich klingt, ist kundenorientiert konzipiert: Für das Vertriebsteam wurden im ersten Halbjahr neue Stellen geschaffen, sodass nun mehr Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Durch verkleinerte ‚Zellen’ lassen sich Wege zum Kunden für einen schnelleren Support verkürzen. So wurde beispielsweise das bisherige Vertriebsgebiet Süd-West, zu dem Schiller Automation gehört, untergliedert: Das südliche Baden-Württemberg ab Stuttgart sowie die Schweiz werden ab 1. August 2007 von dem neuen Area Sales Manager Yannick Mollenkopf aus dem Home-Office in Bisingen (ca. 80 km südlich von Stuttgart) und Mitteldeutschland sowie Luxemburg von Michael Lang vom Standort in Schwalbach aus betreut.

Darüber hinaus hat im Juli ein Fertigungsstandort für strategisch wichtige Komponen-ten in der Sonderwirtschaftszone Pomorskie bei Danzig den Betrieb aufgenommen. Damit kann MISUMI den Forderungen der europäischen Kunden nach kürzeren Lieferzeiten noch besser entsprechen.