Ein Retrofit kann bei älteren Maschinen mit guter Substanz deutlich günstiger sein als eine Neuanschaffung. Diese Maßnahme beansprucht zudem meist deutlich weniger Zeit, als die Bestellung und Lieferung einer neuen Maschine. Zu den Komponenten, die einem besonders hohen Verschleiß unterliegen, gehören Faltenbälge. Sie verfahren täglich unzählige Male zusammen mit den Achsen, die sie schützen sollen. Außerdem greifen scharfe, heiße Späne und aggressive Kühlmittel das Material an und machen es auf Dauer spröde.

ANZEIGE

Die Hema Maschinen- und Apparateschutz GmbH als ausgewiesener Spezialist auf diesem Gebiet liefert den Betreibern von Werkzeugmaschinen hochwertigen Ersatz für dieses Bauteil: Die Faltenbälge werden in unterschiedlichen Ausführungen gefertigt, individuell und passgenau für die jeweilige Werkzeugmaschine. In solchen Maschinen kommen vor allem Faltenbälge der Elastic- und der Samurai-Serie zum Einsatz. Sie werden kundenspezifisch der Maschinengeometrie angepasst und sind in nahezu allen Formvarianten erhältlich. Je nach Anwendung wählt Hema aus einem breiten Portfolio an speziellen Geweben und Beschichtungen die geeignete Materialkombination für den jeweiligen Einsatzfall aus.

Infobox

Praxisbeispiel

Faltenbälge von Hema beim Retrofitting

Die Harich Werkzeuge-Maschinen GmbH aus Feucht bei Nürnberg hat sich auf die Überholung gebrauchter Maschinen spezialisiert. Bei dieser oft aufwendigen Prozedur greift das Unternehmen sehr häufig auf hochwertige Komponenten von Hema zurück. An dessen Faltenbälgen, Schutzabdeckungen oder Sicherheitsscheiben schätzt Harich unter anderem die sehr gute Qualität der Produkte sowie die Zuverlässigkeit und den guten Kontakt zum Hersteller.

www.harich.de">www.harich.de

Mehr Maschinensicherheit

Der Elastic-Faltenbalg schützt Maschinen und Vorrichtungen vor Verunreinigungen und Spänen. In vielen verschiedenen Variationen kommt er als Einrichtung für den Arbeitsschutz zum Einsatz, um die Maschinensicherheit zu erhöhen. Die Basis bildet ein stabilisierender PVC-Rahmen in jeder Falte, verbunden mit dem individuellen Deckmaterial. Der Rahmen gewährleistet eine dauerhaft hohe Formstabilität und springt selbst bei mechanischer Verformung in seine Ursprungsform zurück.

Die Verbindung von Faltenbalg und Rahmen erfolgt dabei geklebt, geschweißt oder genäht.

Die Lamellenbälge der Serie Samurai sind prädestiniert für den Einsatz in HSC-Anwendungen und wurden bereits erfolgreich in Bearbeitungszentren mit Geschwindigkeiten von über 100 Metern pro Minute und einer Beschleunigung von bis zu zwei g integriert. Besonderes Kennzeichen dieses Typs sind die Lamellenbleche an der Oberkante der Falten. Hierdurch wird ein wirkungsvoller Schutz gegen schnelle, sehr heiße und scharfkantige Späne erreicht.

ANZEIGE

Eine Variante dieser Serie ist die Ausführung mit W-Falte, mit der Anwender Abdeckungen für Maschinen auch mit sehr kleinen Bauräumen verwirklichen können. Durch die hundertprozentige Ausnutzung der jeweils eingesetzten Faltenbreite ist eine Reduzierung der eingesetzten Bauteile um bis zu 25 Prozent gegenüber Standardausführungen möglich.

Laminat-Faltenbälge von Hema eignen sich besonders für den Schutz von Wellen und Spindeln. Durch die Verbindung zweier Materialien sind diese Faltenbälge besonders robust. Sie sind individuell konzipiert und eignen sich für die meisten Anwendungen. Durch geteilte Ausführungen lässt sich der Austausch oder die Nachrüstung einer Schutzabdeckung einfach umsetzen, ohne die Maschine aufwendig zu demontieren.

Schutz vor Schmutz

Viele Werkzeugmaschinentypen verfügen über einen nach oben offenen Bearbeitungsraum zur Beladung von Werkzeugen und Werkstücken. Durch diese Öffnung können Späne und Kühlschmierstoffe leicht den umliegenden Bereich der Maschine verschmutzen.

Die Dachabdeckung X-Velo von Hema verhindert dies laut Hersteller sehr wirkungsvoll. Mit dieser Abdeckung lassen sich auch Maschinen nachrüsten, die in ihrer Erstausstattung nicht über eine Abdeckung des Arbeitsraums nach oben verfügen. Das lichtdurchlässige Material des X-Velos ermöglicht es, auch die Beleuchtung der Fertigungsumgebung mit zu nutzen.

Durch das einfache Öffnen und Schließen der Dachabdeckung kann die Maschine von oben problemlos beladen werden. Sie lässt sich durch den modularen Aufbau zudem flexibel anpassen und steht werksseitig in einer Breite von bis zu sechs und in einer Länge von bis zu zwölf Metern zur Verfügung.

Starke Scheiben

Für das Retrofit von Maschinen bietet Hema auch Maschinensicherheitsscheiben an.

Diese sind als fangende Schutzeinrichtungen eingestuft und sollen das Herausschleudern von Werkzeugen, Werkstücken und Bruchstücken aus dem Arbeitsraum der Maschine verhindern. Ziel ist, Personen vor Verletzungen durch wegfliegende Teile zu schützen.

Allerdings unterliegen solche Scheiben einem Alterungsprozess. Darum sollten sie beim Retrofit einer Maschine unbedingt getauscht werden. Hema fertigt seine Schutzscheiben deshalb ausschließlich aus einem Verbund von Polycarbonat und Sicherheitsglas: Zum Maschineninnenraum hin bestehen sie aus Einscheiben- oder Verbundscheibensicherheitsglas, zur Bedienerseite hin dagegen aus abriebfest beschichtetem Polycarbonat (PC). Die Glasscheibe verhindert, dass die PC-Scheibe in Kontakt mit den aggressiven Kühlschmierstoffen kommt. Die PC-Scheibe wiederum schützt bei einer Beschädigung den Bediener dank der hohen Rückhaltefähigkeit vor den erwähnten umherfliegenden Teilen.

Da die Sicherheitsscheiben vollvergossen sind, weisen sie beim Aufprall von Gegenständen außerdem nur eine sehr geringe Zersplitterung auf – die Verletzungsgefahr und die Verschmutzung des Maschineninnenraums sind deshalb gleichermaßen gering. Für eine bessere Sicht auf den Bearbeitungsprozess in der Maschine stattet Hema die Sicherheitsscheiben bereits ab Werk mit Visiport-Drehfenstern aus. Auch eine in die Sicherheitsscheibe integrierte LED-Beleuchtung ist möglich.

Zertifizierung ist Pflicht

Bei allen Produkten, Materialien und Verarbeitungsschritten legt das Unternehmen besonderen Wert auf Qualität: Alle europäischen Produktionsstandorte sind zertifiziert und entsprechen dem Qualitätsmanagementsystem nach DIN ISO 9001:2015.

Zur Qualitätssicherung und im Rahmen der Weiterentwicklung seiner Produkte führt das Unternehmen Hema darum regelmäßig strenge Material- und Funktionstest durch. mkT