„mocap“ von Schleicher

Neuartiges Bedienkonzept für CNC und Handling

17. Dezember 2008

Auf der SPS/IPC/Drives 2008 in Nürnberg präsentierte Schleicher ein absolut neuartiges Bedienkonzept für CNC und Handling. Mit dem „mocap“ genannten Motion Capture Interface bringen Anwender intuitiv und ohne Programmierkenntnisse Handlingrobotern die gewünschten Bewegungsabläufe bei.

Das Eingabegerät des Fernbedienungssystems besteht aus einem handlichen kabellosen Controller, der über Trägheitssensoren jede vollführte Bewegung registriert und sie über ein Bluetooth-Interface an die Robotersteuerung weiterleitet. Bis zu sechs Achsen lassen sich so steuern. Durch die Betätigung eines Knopfes gibt der Anwender dem System zu verstehen, dass die vollführten Bewegungen gespeichert und vom Roboter übernommen werden sollen.

„Programmierung war gestern, heute ist mocap“, erklärt Peter Brinkmann, Entwicklungsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung von Schleicher. „mocap ist eine Art Maus für den dreidimensionalen Raum, mit der sich spielerisch leicht die Bewegungen von Robotern steuern lassen. Das System erschließt völlig neue Anwendungsbereiche.“ Bewegungsabläufe, die als nahezu unprogrammierbar galten oder deren Programmieraufwand unverhältnismäßig hoch war, können mit mocap in kurzer Zeit sogar durch einen Mitarbeiter ohne Expertenwissen umgesetzt werden. „mocap verändert Robotik und CNC-Nutzung wie die Maus die Arbeit mit dem PC. Man kann dem Roboter jetzt einfach zeigen, was er tun soll.“ Auch eine unruhige Hand des Anwenders stellt kein Problem dar. Eine Software von Schleicher ermöglicht hochpräzise und gleichzeitig weiche Achsbewegungen durch Interpolation der Bahnbewegung aus wenigen Stützpunkten. Ungenauigkeiten und Ausreißer in der Bewegung werden einfach geglättet. Wie bei der Einführung der Computermaus ist das Potential von mocap überhaupt noch nicht absehbar. So hängt ein zukünftiger Einzug der Roboterunterstützung in Bereiche wie die Krankenpflege oder den Haushalt maßgeblich von einer einfachen Bedienung ab.