Modularer, hygienischer, effizienter

Unter dem Moto „Next Gen Machine Design NOW“ zeigt Kollmorgen auf der Interpack in Düsseldorf, dass bereits heute verfügbare Antriebs- und Steuerungstechnik zukunftsweisendes Maschinendesign ermöglicht. Vom 8. bis 14. Mai 2014 gibt der Spezialist für Servo Drives, Motion Control und Automation in Halle 8a (Stand C 08) Antworten darauf, wie sich die Gesamtanlageneffektivität in der Lebensmittel-, Getränke- und Verpackungsindustrie nachhaltig verbessern lässt.

01. Mai 2014

Am liebsten wartungsfrei, flexibel und leicht einsetzbar: Diese Wünsche der Lebensmittel- und Verpackungsindustrie werden in Zukunft noch mehr dafür sorgen, dass Maschinen immer einfacher und modularer werden müssen. Kollmorgen zeigt in Düsseldorf, wie die Antriebs- und Steuerungstechnik dieser Entwicklung mit hoher Integration, weniger Bauteilen, verkürztem Engineering und schneller Installation folgt. Immerhin lassen sich mit dezentralen Servoantrieben und der Einkabelanschlusstechnik bis zu 86 Prozent an Komponenten einsparen – was letztlich das offene Maschinendesign fördert.

Flankiert werden diese Vorteile von einer technischen Performance, die im Betrieb leistungsstark mit hoher Energieeffizienz arbeitet – und damit einen wertvollen Beitrag leistet, die Umwelt zu schonen und Betriebskosten zu senken. Ein weiterer Trend, den Kollmorgen auf der Interpack aufgreift, resultiert aus den steigenden Hygieneansprüchen und spiegelt sich wieder in der Forderung nach schneller und effektiver Reinigung. Weil dem Ruf nach „Hygienic Design“ schnell der Griff zum Edelstahl für Motoren und Schutzeinhausungen folgt, kommt dabei nicht selten die Overall Equipment Effectivness (OEE) zu kurz. Kollmorgen eröffnet auf der Interpack neue Wege, Servoverstärker, Direktantriebe oder Getriebemotoren wirkungsvoll ohne Edelstahl-Automatismus schnell in ein platzsparendes Hygienic Design zu integrieren.