Motoren auf dem Mars

Antriebstechnik

Motoren – Acht Jahre lang kurvt der Marsrover Opportunity jetzt schon über den roten Planeten, jetzt hat er sogar Hinweise auf Wasser entdeckt. Mit an Bord sind zahlreiche Motoren aus der Schweiz, die die Basis für eine solch zuverlässige und erfolgreiche Arbeit bilden.

30. März 2012

Es war eine Sensation für die Wissenschaft: Ende 2011 hat der Marsrover Opportunity helle Ablagerungen gefunden, die wie Gips aussehen. Damit wäre bewiesen, dass einstmals Wasser über den wüsten Planeten floss. Dieser Fund ist der Lohn für acht Jahre harte Arbeit, die Opportunity bereits verrichtet hat, Lohn für 162400 Bilder. Ursprünglich war von der NASA nur ein operativer Einsatz von 90 Tagen geplant gewesen. Zuverlässig unterstützt wird das Gefährt von Motoren aus dem Hause Maxon Motor.

Die Schweizer lieferten insgesamt 39 DC-Motoren, die immer noch ihren Dienst verrichten. Eingesetzt werden die Präzisionsantriebe für den Antrieb des Roboterarms, für den Gesteinsbohrer, für die Bedienung der Kamera, für den Steuerungsmechanismus sowie für die sechs Räder, welche das rund 180 Kilogramm schwere, 1,60 Meter lange und 1,50 Meter hohe Fahrzeug über die Marsoberfläche bewegen. Bei den eingesetzten Motoren handelt es sich grundsätzlich um Standardprodukte mit einem Durchmesser von 20 und 25 Millimetern, die einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent erbringen.

Durch geringe Anpassungen wurden die Motoren für die harten Umweltbedingungen ausgelegt, denn auf der Marsoberfläche herrschen Temperaturschwankungen von -120 bis 25 Grad Celsius. Zudem mussten die Motoren die speziellen Bedingungen auf der Reise zum Mars aushalten – und auch die überwiegend aus Kohlendioxid bestehende Atmosphäre ist eine sehr spezielle und strapaziöse Umgebung für die hochpräzisen Motoren.

Erschienen in Ausgabe: 02/2012