Wenn es nach den rund 40 Mitgliedern der Allianz (www.openindustry4.com) geht, dann sollen zukünftig mindestens 80 Prozent der Maschinen die gleiche Sprache sprechen. Die Mitglieder setzen sich für ein offenes Ökosystem ein und verpflichten sich, die Interoperabilität zwischen Systemen zu gewährleisten. So soll sichergestellt werden, dass die Lösungen der Mitglieder direkt miteinander kommunizieren können.

ANZEIGE

Seit Anfang des Jahres ist MPDV Mitglied der Open Industry 4.0 Alliance. »Wir freuen uns, ein Teil dieser Kooperation zu sein und unsere Expertise in die Arbeit der Allianz einzubringen. Gemeinsam können wir das Thema Industrie 4.0 und die Vernetzung im Shopfloor weiter erfolgreich in den Fertigungshallen vorantreiben«, sagt Nathalie Kletti, Vice President Enterprise Development bei MPDV.

Neue Mehrwerte

Mit der Manufacturing Integration Platform (MIP) hat MPDV bereits selbst eine offene Plattform im Portfolio. Die MIP ist ein Bindeglied zwischen Shopfloor, fertigungsnahen IT-Anwendungen und angrenzenden Systemen wie ERP. Sie dient als zentrales Abbild der Produktion und alle damit verbundenen Abläufe. »Durch unsere Mitgliedschaft in der Open Industry 4.0 Alliance stellen wir sicher, dass unsere Lösungen mit den Systemen anderer Anbieter direkt kommunizieren können. Damit erreichen wir ein ganz neues Niveau der Interoperabilität und schaffen für unsere Kunden einen echten Mehrwert. Schließlich lassen sich Prozesse durch die Standardisierung von Schnittstellen deutlich optimieren«, sagt Thorsten Strebel, Vice President Products bei MPDV.

ANZEIGE