MSC übernimmt Simufact

Simulationsportfolio um Schweiß- und Umformsimulation erweitert

25. Februar 2015

MSC Software hat die Hamburger Simufact Engineering übernommen. Simufact ist spezialisiert auf die Simulation von Metallumformung und Schweißungen. Die Hauptprodukte des Unternehmens sind Simufact.forming für Umformung und Simufact.welding für Schweißprozesse. Simufact.forming setzt auf zwei Solver von MSC Software auf: auf MSC.Marc und MSC.Dytran. Die Software berücksichtigt die unterschiedlichen Kinematiken der Maschinen und das Materialverhalten beim Flachwalzen und Profilwalzen mit kalten, warmen und halbwarmen Metallen. Simufact.welding ist ein FEM-Programm zur Modellierung des elastisch-plastischen Werkstoffverhaltens und damit zur Schweißstruktursimulation.

Nach Angabe von MSC Software können Anwender aus der Umformindustrie nach ihrer eigenen Einschätzung durch Simufact.forming die Anzahl physischer Erprobungen um bis zu 50 Prozent reduzieren. Außerdem sollen sich die Zykluszeiten für die Entwicklung neuer Teile von drei Wochen auf eine verringert lassen. Noch größere Einsparungen an Zeit seien möglich, wenn die gesamte Prozesskette mit Werkzeugen von Simufact und MSC simuliert wird, um ein besseres Verständnis der Herstellbedingungen der Produkte zu gewinnen.

“Zu häufig erzählen mir unsere Kunden, dass unzureichend verstandene Herstellprozesse die Ursache sind für Produkte, die nicht so funktionieren, wie sie entworfen und simuliert wurden“, sagt Dominic Gallello, Präsident und CEO von MSC Software. „Indem wir die auf Herstellprozesse ausgerichteten Werkzeuge von Simufact mit der Simulation in der Konstruktion verbinden, können wir unsere Kunden besser dabei unterstützen, Ihre 'Right-First-Time'-Prinzipien umzusetzen.“ MSC Software bietet nun die bisherigen Produkte von Simufact im eigenen Portfolio an.