Multisensor MS 442 und MS 662

Mahr präsentiert neue technische Merkmale

29. Mai 2008

Mahr Multisensor GmbH präsentiert ihre erfolgreichen Baureihen MS 442 und MS 662 jetzt mit neuen technischen Merkmalen, die den Einsatz der Geräte noch vielfältiger und effizienter als bisher machen.

Das wichtigste technische Merkmal ist die Verbesserung des Durchlichtsystems. Diese schon bisher auf modernster LED-Linienlicht-Technologie (Patent angemeldet) basierende Funktion ist jetzt serienmäßig mit telezentrischem Strahlengang ausgestattet. Dies hat für die Nutzer des Messsystems den Vorteil, dass die Abbildung der Kanten noch schärfer als bisher erfolgt, was wiederum zur Verbesserung der Robustheit und Wiederholbarkeit der Messungen an dreidimensional ausgeprägten Werkstücken beiträgt. Ein weiterer Vorteil liegt in der besseren Ausleuchtung von Merkmalen im gesamten Z-Messbereich. Die Beleuchtung herkömmlicher Systeme ist oft so ausgelegt, dass flache, auf der Glasplatte aufgebrachte Werkstücke gut ausgeleuchtet werden können. Sobald man sich von der Glasplatte nach oben wegbewegt, wird die Beleuchtung naturgemäß schwächer, was bei nicht-telezentrischen Systemen kritisch für die Messbarkeit ist. Die neue Mahr-Lösung kommt insbesondere der Messung von prismatischen 3D-Werkstücken zugute, sowie der Messung von rotationssymmetrischen Werkstücken, die im Drehtisch eingespannt sind. Im letzteren Fall hat man zu dem eben beschriebenen Effekt bei nicht-telezentrischer Beleuchtung noch mit unscharfer Abbildung zu kämpfen, was zu verwaschenen Kanten führt und damit zu schlechter Wiederholbarkeit der Messungen.