Multitalent unter den Aderleitungen

Die Lapp Gruppe stellt auf der SPS IPC Drives eine Neuheit unter dem Dach der Ölflex® vor: Die Ölflex ® Heat 125 SC Einzelader verfügt über einen breiten Anwendungstemperaturbereich und erfüllt hohe Brandschutzanforderungen durch ihre zertifizierte Flammwidrigkeit sowie geringe Toxizität im Brandfall.

08. November 2013

Lapp präsentiert außerdem die Ölflex ® Chain 809 für Schleppketten- und Torsionsanwendungen. Auch die Hitronic® Lichtwellenleiter wurden optimiert. Damit sind nun für alle optischen Leitungstypen energieführungskettentaugliche Ausführungen verfügbar.

Die Ölflex ® Heat 125 SC ist geeignet für den Einsatz in hohen Umgebungstemperaturen sowie bei erhöhten Brandschutzanforderungen. Der Temperaturbereich der Leitung reicht bei fester Verlegung von minus 55 bis plus 125 Grad Celsius, für kurze Zeiträume kann sie Temperaturen von bis zu plus 145 Grad Celsius widerstehen. Im Fall eines Brandes verspricht die Aderleitung Sicherheit in Bereichen, in denen sich viele Personen aufhalten, indem sie die Brandfortleitung sowie die Rauchgasdichte und deren Toxizität minimiert. Diese Eigenschaften tragen dazu bei, Brandfolgeschäden an Gebäuden und Betriebsmitteln durch toxische Säurebildung zu reduzieren.

Anwendungsgebiete für die Ölflex ® Heat 125 SC sind die Verdrahtung beziehungsweise der Anschluss von Leuchten, Wärmegeräten, Schaltanlagen und Verteilern im Maschinen-, Anlagen- und Apparatebau. Die nach Norm geprüften und VDE-gekennzeichneten Leitungen können in unterschiedlichen Branchen wie dem Generatoren- und Transformatorenbau, dem E-Motorenbau, der Energie- und Klimatechnik sowie der Kunststoffverarbeitung eingesetzt werden. Auch für den maritimen Einsatz ist die Ölflex ® Heat 125 SC durch den Germanischen Lloyd zertifiziert.

Neu ist auch die Ölflex ® Chain 809 SC. Neben der Aderleitung Ölflex ® FD 90 präsentiert Lapp nun das Pendant für leichte bis mittlere Beanspruchung in Führungsketten. Zusätzlich zur Schleppkettenfähigkeit ist die neue Aderleitung auch für Torsionsanwendungen, wie sie in Windkraftanlagen auftreten, geeignet. Maschinen- und Anlagenbauer können die Leitung dank des geringen Mindestbiegeradius von 4xD bei fester Verlegung und AWM-Zulassung auch zur internen Verdrahtung in Schaltschränken einsetzen.

Im Bereich der Lichtwellenleitertechnik wurde das Programm erweitert. Mit einem Standardprogramm präsentiert sich Lapp als Systemlieferant, nicht nur für Steuerleitungen, sondern auch für alle optischen Leitungen. Unter der Marke Hitronic® bietet Lapp energieführungskettentaugliche Leitungen mit POF- oder PCF-Adern sowie Glasfasern (Singlemode und Multimode) an.

Das Zubehörpaket für die Hitronic® Lichtwellenleiter wurde ebenfalls erweitert. Es beinhaltet ab sofort Glasfaser-Verbindungsleitungen mit allen relevanten Fasertypen (Singlemode, Multimode OM 4 bis OM 1) in den Standardlängen bis zehn Metern und für unterschiedliche Steckertypen.

Besuchen Sie Lapp auf der SPS IPC Drives in Halle 6, Stand 459.