Musik aus der Fräse

Handwerksbetrieb in Österreich verwendet VisualMill für den Gitarrenbau

09. Februar 2015

Von einem etwas ungewöhnlichen Anwendungsfall der CAM-Software VisualMill berichtet der Importeur MecSoft Europe. Der Instrumentenbaubetrieb Die Klangwerkstatt im österreichischen Linz verwendet die Software zum Fräsen von Gitarrenteilen. Dieser Betrieb hat sich spezialisiert auf Reparatur und Umbau von Gitarren und anderen Saiteninstrumenten. Darüber hinaus bietet Instrumentenbauer Clemens Wagner auch die Anfertigung von Gitarren nach speziellen Maßvorgaben an. Bisher wurden diese Arbeiten alle traditionell von Hand ausgeführt. „Natürlich ist es möglich, eine E-Gitarre auch in reiner Handarbeit genau an die Bedürfnisse des Gitarristen anzupassen“, erklärt Clemens Wagner, Gründer und Inhaber der Klangwerkstatt. „Wenn man allerdings beispielsweise einen Gitarrenhals, der kaputt gegangen ist, erneut anfertigen muss, und dieser exakt dem Vorbild entsprechen soll, dann ist das schon sehr kompliziert“, so Wagner weiter.

Für die Herstellung von Gitarrenteilen wollte Wagner die schon vorhandene Portalfräsmaschine verwenden, die bislang für die Erstellung von Gravurarbeiten an Gitarren und die Herstellung von Schlagplatten genutzt wurde. Als CAM-Software dient VisualMill von MecSoft, die in Österreich vom Cadshop in Wien vertreten wird. Die Software ist in verschiedenen Ausbaustufen erhältlich und kann von der einfachen 2,5D-Fräsanwendung bis zur 5-Achs-Simultanbearbeitung die CNC-Fräsbearbeitung abdecken. In der genutzten 3-Achs-Ausführung bringt die Software schon die gewünschten Bearbeitungsstrategien für die Kontur- und Freiformflächenbearbeitung mit. Das Konzept der individuell angefertigten Gitarre wurde vom 2. bis 5. Oktober während der Musikmesse "Music Austria" in Ried in Oberösterreich auf dem Gemeinschaftsstand der Wirtschaftskammer vorgestellt.