Nachwuchsjournalisten ausgezeichnet

6. Wettbewerb Technikjournalismus von ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie e.V.) und Siemens Drive Technologies

07. Oktober 2009

Mit der Ehrung der besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist Ende September der 6. Wettbewerb Technikjournalismus von ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie e.V.) und Siemens Drive Technologies zu Ende gegangen. Fast 150 Nachwuchsjournalisten von Schülerzei-tungen und Campusmedien aus dem ganzen Bundesgebiet hatten im Herbst 2008 und im Frühjahr 2009 auf Fachmessen in Nürnberg und Hannover Material rund um die Automatisierungstechnik recherchiert und Beiträge verfasst. Die Autoren der besten Artikel und Hörfunkbeiträge konnten am vergangenen Freitag in Hannover aus der Hand von MdB Edelgard Bulmahn, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Technologien, ihre Preise entgegennehmen.

Wie kann ich mit Antriebs- und Automatisierungstechnik in der Industrie Energie sparen? Wie sieht der Alltag einer Ingenieurin im Nanoengineering aus? Wie kann ich mit Automatisierungstechnik künstliche Pinguine zum Fliegen bringen? Diesen Fragen mussten sich Ingenieurinnen und Inge-nieure auf den Fachmessen SPS/IPC/Drives 2008 und Hannover Messe 2009 stellen. Hier recher-chierten Nachwuchsjournalisten von Schülerzeitungen und Campusmedien für den inzwischen sechsten Durchgang des Wettbewerbs Technikjournalismus. Dieser Wettbewerb T wird vom Dachverband der Elektronikindustrie ZVEI und der Siemens Division Drive Technologies ausgerichtet.

Am 6. Durchgang des Wettbewerbs hatten sich insgesamt rund 150 Jugendliche von Schulen und Hochschulen aus dem ganzen Bundesgebiet beteiligt. Journalistisch interessierte Jugendliche und junge Erwachsene waren aufgerufen, sich mit Technik und Technologien, aber auch Berufsbildern in den Technikbranchen auseinanderzusetzen. Dafür recherchierten sie auf den Fachmessen für Automatisierungstechnik in Nürnberg und Hannover. Die eingereichten Beiträge wurden dann von einer Fachjury bewertet. »Die Beiträge zeichnen sich durch ein hohes journalistisches Niveau aus und spiegeln die Technikbegeisterung und das Technikwissen der Nachwuchsredakteure wider«, sagte Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des Bereichs Industrie im ZVEI.

Laudatorin Edelgard Bulmahn unterstrich die Bedeutung der journalistischen Leistung der Nach-wuchsredakteure. »Die Vermittlung zwischen den Welten Technik und Öffentlichkeit braucht enga-gierte und kompetente Journalistinnen und Journalisten.« Die Teilnehmer am Wettbewerb hätten genau das geleistet und würden so auch ihren Altersgenossen Technik näherbringen können. Initi-ativen wie der Wettbewerb Technikjournalismus seien wichtig, um einerseits qualifizierten Nach-wuchs für den Beruf der Journalistin und des Journalisten zu gewinnen. Andererseits erhoffe sie sich auch einen Impuls für das Interesse junger Menschen für technische Berufe und Studiengän-ge. Industrieunternehmen stehen in den kommenden Jahren zunehmend vor Nachwuchsproble-men. Laut einer Studie „Zukunft der Arbeit“ fehlen in Deutschland im Jahr 2017 rund 200.000 In-genieure.

Dass die Idee des Wettbewerbs Technikjournalismus bei den Jugendlichen, aber auch bei den In-dustrieunternehmen den richtigen Nerv getroffen habe, zeigten nach Worten von Hüppe die von Jahr zu Jahr gestiegene Teilnehmerzahl und die durchweg positiven Reaktionen der auf den Mes-sen ausstellenden Unternehmen. Denn zweifelsohne sei das Projekt ein wichtiger Beitrag zur Nachwuchsförderung. »Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen weltweit ergeben sich Tätig-keitsfelder in der Industrie, die Kreativität und technische Begeisterung erfordern und eben auch spannende Arbeitsplätze bieten«, so Hüppe. Das zu vermitteln und eine Brücke für mehr Technik-interesse zu schlagen, sei mit dem Wettbewerb von Beginn an gelungen. Auch die Unterstützung durch Schulen, Ministerien und Unternehmen unterstreiche den Erfolg des Wettbewerbs.

Die Schirmherrschaft für den diesjährigen sechsten Durchgang hatten die niedersächsische Kul-tusministerin Elisabeth Heister-Neumann sowie deren NRW-Amtskollegin Barbara Sommer über-nommen. Für das Niedersächsische Kultusministerium würdigte denn auch Hans Walter, dass mit dem Wettbewerb gerade junge Frauen angesprochen würden, sich mit Technik auseinanderzuset-zen. »Motivation für Technik und Technologien muss über viele verschiedene Wege verfolgt werden. Der Wettbewerb Technikjournalismus beschreitet hier einen sehr originellen und langfristig angelegten Ansatz«, so Walter. Die nachhaltige Unterstützung und konstante Organisation solcher Wettbewerbe durch Unternehmen gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei für die Technikbegeisterung von jungen Menschen unabdingbar, sagte Walter. Die Junge Presse Nieder-sachsen und die Junge Presse NRW hatten den Wettbewerb ebenso unterstützt wie der Verband Deutsche Fachpresse und die RTL-Journalistenschule.