Netzwerken neu gedacht

Kommunikation – Bihl + Wiedemann war intensiv eingebunden in die Entwicklung der neuen, sehr leistungsfähigen ASi-Version 5. Selbstverständlich hat das Unternehmen auch schon die passenden Module und Gateways am Start.

30. April 2019
Netzwerken  neu gedacht
Die ersten ASi-5/ASi-3-Gateways von Bihl + Wiedemann für Profisafe über Profinet sowie CIP Safety über Ethernet/IP und Safety over Ethercat. (© Bihl + Wiedemann)

von Michael Kleine

Der Kommunikationsstand AS-Interface (ASi) verbindet an der Basis der Automation Sensoren und Aktuatoren über ein einziges zweiadriges Profilkabel mit einer SPS. Die Topologie – Baum, Ring, Stern, Linie – ist dabei frei wählbar und erfordert keine teuren Switches. Zudem lässt sich das Thema Sicherheit auf derselben Infrastruktur kosteneffizient integrieren. Dank der ASi-Piercing-Technologie ist das System einfach zu installieren und zu erweitern. Auf diese Weise bekommt der Anwender ein günstiges, elektromagnetisch störfestes System ohne zusätzliche Schirmung.

Aber die Industrielandschaft ändert sich gerade fundamental. Moderne Maschinen erfordern leistungsfähige Verdrahtungssysteme, komplexe Ethernet-Netzwerke benötigen einfache Zubringersysteme. In Zukunft müssen Lösungen als die vereinfachte Datenübertragung immer komplexerer Daten sicherstellen. All dies mündet in der Entwicklung der neuen Innovationsstufe ASi-5. »Mit der Weiterentwicklung hat AS-Interface die Weichen für die nächste Dimension der Digitalisierung gestellt. Dabei gibt es keinen direkten Hersteller. Konzipiert wird das System gemeinschaftlich von einem Konsortium, insgesamt sind über 200.000 Entwicklerstunden in die neue Version eingeflossen«, sagt Mathias Bachmann, Produktmanager bei Bihl + Wiedemann. »Das Ziel war, in der Maschine mehr Leistung und Daten vorzuhalten und dem Anwender wie gefordert ein günstiges Verdrahtungssystem zu bieten.«

Auf einen Blick

ASi-5: Schneller, größer, flexibler

- Höhere Datenbreite, pro Teilnehmer sind 16 Bit bis 32 Byte möglich.

- Schnellere Datenübertragung von bis zu 48 Byte in 1,27 Millisekunden, bis zu 4 x 48 Byte in fünf Millisekunden.

- Priorisierung einzelner Teilnehmer möglich.

- IO-Link als integraler Bestandteil der Entwicklung.

- Sicherheitstechnik wurde in der Entwicklung großgeschrieben.

- Verbesserte Diagnosen.

- Zyklische und azyklische Parameterdaten.

- Hohe Wirtschaftlichkeit durch reduzierte Kosten pro Ein- und Ausgang.

- Erweiterte Diagnosemöglichkeiten für vorausschauende Wartung.

- Vollständig kompatibel mit allen ASi-Generationen.

- Einfache Integration von intelligenten Sensoren und Aktuatoren.

- Neue ASi-5-Digitalmodule in drei Varianten mit verschiedenen Ein- und Ausgängen.

- ASi-5/ASi-3-Gateways für Profinet, Ethernet/IP und Ethercat arbeiten in zwei Netzwerken gleichzeitig.

www.bihl-wiedemann.de

Daten schneller transportieren

ASi-5 ist abwärtskompatibel zu bisherigen ASi-Versionen und Geräten. Man kann damit größere Datenmengen deutlich schneller übertragen, und auch intelligente Sensoren wie IO-Link lassen sich damit wesentlich einfacher integrieren. »Es ist also ein reibungsloser Übergang möglich und alle bestehenden Geräte können weiterverwendet werden«, sagt Mathias Bachmann. Ein zentraler Bestandteil bei ASi-5 sei das neue Frequenzmultiplexverfahren. »Es liefert eine erhöhte Datenbreite und eine schnellere Übertragung. Alle Teilnehmer greifen dabei gleichzeitig auf das Netzwerk zu. IO-Link ist an Bord und eine verbesserte Diagnose möglich. Außerdem ist Sicherheit ein integrales Feature.«

Die neue Version soll darüber hinaus eine wesentlich wirtschaftlichere Nutzung ermöglichen. »Wir gehen damit auch in Richtung Predictive Maintenance, die ja bekanntlich dabei hilft, Kosten durch ungeplante Stillstände einzusparen.«

Zu den ersten ASi-5-Produkten von Bihl + Wiedemann gehören die neuen ASi-5-Digitalmodule. Es gibt sie aktuell in drei Varianten mit 16 Eingängen, je acht Ein- und Ausgängen sowie acht Eingängen. Mit nur einem ASi-5-Slave lässt sich so eine hohe E/A-Dichte im Feld realisieren. Die Signale von bis zu 16 Sensoren können damit einfach, effizient und kostengünstig genau dort eingesammelt werden, wo sie anfallen.

»In manchen Fällen machen unsere neuen digitalen E/A-Module sogar eine teure Profinet-Ansteuerung überflüssig und verringern so die Overhead-Kosten erheblich«, freut sich Bachmann. Die Versorgung der Eingänge erfolgt jeweils aus ASi, neben der IP67-Variante ist für jedes Modul auch eine IP20-Version verfügbar.

»Mit ASi-5 wurden die Weichen für die nächste Dimension der Digitalisierung gestellt.«

— Mathias Bachmann, Produktmanager, Bihl + Wiedemann

Für ASi-5 präsentiert Bihl + Wiedemann darüber hinaus drei ASi-5/ASi-3-Gateways für Profinet, Ethernet/IP und Ethercat, die ASi-3-Gateways ohne Programmieraufwand ersetzen können. Die drei Multitalente verfügen jeweils über zwei ASi-5- und ASi-3-Master und sind deshalb in der Lage, in zwei ASi-Netzwerken gleichzeitig als ASi-5- und als ASi-3-Master zu kommunizieren. »Dieses Mastermodul für ASi-5 und ASi-3 stellt im Netzwerk das Herzstück dar«, erklärt Mathias Bachmann. »Der Onboard-Webserver erlaubt eine einfache Diagnose und Fernwartung, während der integrierte OPC-UA-Server eine einfache Einbindung in Industrie-4.0-Anwendungen ermöglicht. Die Gateways bieten zudem eine sichere Betriebsartenwahl und Feldbuskommunikation.«

In allen drei Ausführungen integriert ist neben ASi Safety und Safelink noch ein sicheres Feldbusprotokoll. Sie verfügen darüber hinaus über jeweils drei zweikanalige sichere Eingänge, die sich um bis zu 62 zweikanalige sichere Eingänge erweitern lassen. Ebenfalls vorhanden sind standardmäßig sechs schnelle elektronische sichere Ausgänge sowie eine Chipkarte zur Speicherung der Konfigurationsdaten. Selbstverständlich hat Bihl + Wiedemann auch die passenden Slaves mit einfachem Anschluss im Programm, wenn es Geschwindigkeit, Datenmenge oder E/A-Dichte erfordern.

Erschienen in Ausgabe: 03/2019
Seite: 14 bis 15