Neu bei HBM

Hochgenaue Drehmomentkalibrierung mit Referenzaufnehmer.

15. Juni 2011

Die genaue Messung von Drehmomenten wird beispielsweise in Prüfstands-Anwendungen immer wichtiger. Dementsprechend kommt auch der Kalibrierung von in solchen Prüfständen eingesetzten Drehmomentaufnehmern eine wachsende Bedeutung zu. Eine Ergänzung der bewährten Drehmoment-Referenzaufnehmer-Familie TB2 ermöglicht nun genaue, rückführbare Messungen mit deutlicher Zeitersparnis, da nicht wie bei der gängigen Hebelarm-Kalibrierung Gewichte von Hand aufgelegt bzw. abgenommen werden müssen, sondern direkt gemessen werden kann.

Der von HBM angebotene Drehmoment-Referenzaufnehmer vom Typ TB2 ermöglicht eine Rückführung auf nationale Normale und damit eine absolut sichere Kalibrierung der Messgröße Drehmoment und ist jetzt auch mit den Messbereichen 100 Nm und 200 Nm lieferbar. Der Referenzaufnehmer eignet sich für den nicht rotierenden Einsatz im Labor oder im industriellen Umfeld. Optional ist auch eine Ausführung in IP67 erhältlich, die den Einsatz auch im rauen industriellen Umfeld erlaubt. Die TB2-Aufnehmer erreichen typischerweise bereits für Messbereichsanfangswerte ab 2 Prozent die beste Klasse 0,5 nach DIN 51309 oder EA-10/14. Üblicherweise ist in der Norm für diese Klasse nur ein Bereich von 20 bis 100 Prozent gefordert.

Die im TB2 installierten Dehnungsmessstreifen (DMS) ermöglichen die Verwendung aller Messverstärker, die DMS-Vollbrücken unterstützen. Hierzu zählt beispielsweise der Präzisions-Messverstärkereinschub ML38B für das MGCplus-System von HBM.