Neu bei Schroff

Datenübertragung mit High-speed bis zu 40 Gb/s

09. März 2011

Die Anforderungen an den maximalen Datendurchsatz von Systemen unterschiedlicher Bustechnologien steigen kontinuierlich. Den Anfang machten die AdvancedTCA-Systeme. Die Chipsätze für die nächsten Generationen der seriellen Softwareprotokolle, wie z.B. 10 Gb/s Ethernet (10 G Base KR) oder SRIO Gen2 sind entweder schon verfügbar oder kommen in absehbarer Zeit auf den Markt. Für PCI Express sind z.B. bereits Treiber für die Gen2 mit 5 Gb/s Übertragungsrate pro Port verfügbar und der nächste Schritt auf Gen3 mit 8 Gb/s steht kurz bevor. Bei Serial-ATA, das zurzeit bei 3 Gb/s Übertragungsrate liegt wurde ebenfalls schon die Revision 3.0 definiert, die die Datenrate auf 6 Gb/s verdoppelt. Die Entwicklung von Boards und Switches für die neuen, schnellen Generationen der Softwareprotokolle läuft auf Hochtouren. Und das längst nicht nur auf der AdvancedTCA Plattform, sondern auch auf allen anderen neuen System-High-Speed Standards wie VPX, CompactPCI Serial und MicroTCA. Auch hier fordern die Anwender Systeme, die die ultraschnellen neuen Softwareprotokolle unterstützen. Das bedeutet, auch die entsprechenden Backplanes müssen für die Übertragung dieser hohen Datenraten ausgelegt sein.

Durch innovatives Design und abgesichert durch umfangreiche Tests, werden bei Schroff heute AdvancedTCA-Backplanes mit Übertragungsraten von 40 Gb/s gefertigt (10 G Base KR auf 4 parallelen Ports). Aber auch alle anderen neuen Backplanes und Systeme für VPX, CompactPCI Serial und MicroTCA von Schroff wurden in Hinblick auf diese neuen Generationen der Softwareprotokolle entwickelt und geprüft. Ebenso wurden die steigenden Anforderungen bezüglich Kühlung und Stromversorgung berücksichtigt. Damit ist Schroff bereits heute in der Lage Systeme unterschiedlichster Bustechnologien anzubieten, die alle neuen Software-Protokolle unterstützen. Detaillierte Informationen hierzu finden die Kunden auf der Schroff-Website und in den dort hinterlegten User Manuals.