3D-gedruckte Metallteile präzise von der Grundplatte trennen

GF Machining Solutions hat eine horizontale Drahterodiermaschine entwickelt, die 3D-gedruckte Bauteile präzise von der Grundplatte trennt.

30. September 2019
3D-gedruckte Metallteile präzise von der Grundplatte trennen
Die Agie Charmilles Cut AM 500 von GF Machining Solutions unterstützt die Trennung von 3D-gedruckten Metallteilen durch hohe Geschwindigkeit, niedrige Betriebskosten, Teileunversehrtheit und Automationsfähigkeit. (Bild: GF Machining Solutions)

Die im 3D-Metalldruck universell einsetzbare Agie Charmilles Cut AM 500 stellt eine kostengünstige und automationsbereite Alternative zu herkömmlichen Erosionsmaschinen oder Bandsägen dar, um additiv gefertigte Teile von der Grundplatte zu lösen. Sie ist laut Anbieter außerdem die ideale Ergänzung zu den skalierbaren, workflow-optimierten 3D-Metalldrucklösungen DMP Factory 500, DMP Flex 350 und DMP Factory 350 von GF Machining Solutions und 3D Systems. Die Cut AM 500 bietet laut Hersteller deutliche Vorteile im Vergleich zu Bandsägen. Wenn ein Werkstück mit einer Bandsäge von der Grundplatte getrennt wird, kann das negative Auswirkungen haben: geometrische Ungenauigkeit, Verlust an Werkstückmaterial (Sägeverlust) und die Beschädigung des Teils. Die Cut AM 500 verhindert eine Verschmutzung und Beschädigung des Teils; ein Vorteil, der vor allem in risikoscheuen Branchen wie der Luft- und Raumfahrt und der Medizintechnik von entscheidender Bedeutung ist.

Verhindert Schäden am Bauteil

Die Maschine ist ausgelegt für Teile mit einem Bauraum bis zu 510 x 510 x 510 mm (inklusive Grundplatte) und einem Gewicht von bis zu 500 kg und verwendet einen Draht mit einem Durchmesser von 0,2 mm, um additiv gefertigte Teile mit einer maximalen Schneidgeschwindigkeit von 300 mm2/m von der Grundplatte zu trennen. Sie liefert dabei eine Genauigkeit von ±0,1 mm sowie eine Oberflächenrauheit von weniger als 6 µm. Dank der horizontalen Drahtausrichtung, einem integrierten Auffangbehälter für die abgetrennten Teile und einer Drehachse unterstützt diese Lösung einen Prozess, der eine einfache Teilehandhabung ermöglicht, Schäden am Teil verhindert und automatisierbar ist.

Schneller Trennvorgang bei niedrigen Betriebskosten

Die Fast-Wire-Technologie der Cut AM 500 ermöglicht zum einen in Kombination mit dem Generator der Maschine einen außerordentlich schnellen EDM-Prozess, mindestens dreimal schneller als ein Standard-EDM-Prozess. Zum anderen sorgt sie zusammen mit dem Zweispulenkonzept der Maschine für niedrige Betriebskosten.

Bereit für automatisierte Prozesse

Mit dem Einzug der additiven Fertigung in die Massenproduktion werden automatisierte additive Fertigungsprozesse benötigt. Um darauf vorbereitet zu sein, ist die Cut AM 500 so konzipiert, dass ein Spannsystem für die einfache Aufspannung und Referenzierung integriert werden kann. GF Machining Solutions verfügt mit seiner auf Tooling, Automation und Software spezialisierten Einheit System 3R über das notwendige Know-how.

Schlagworte