Neue Frequenzumrichter von Yaskawa vereinfachen komplexe Technik

Yaskawas neue Serie von AC-Mikroantrieben wurde für unterschiedliche industrielle Anwendungen entwickelt und soll Auslegung, Installation, Inbetriebnahme sowie Fehlersuche erleichtern.

21. August 2019
Neue Frequenzumrichter von Yaskawa vereinfachen komplexe Technik
Die Neuentwicklung GA500 erweitert die aktuelle Frequenzumrichter-Generation um ein besonders kompaktes Modell für Industrieanwendungen. (Bild: Yaskawa)

Die GA500-Kompaktumrichter sind platzsparend aufgebaut, flexibel in Bezug auf Schnittstellen und ausgestattet mit einer effizienten Motorregelung für verschiedene Motortypen. Zu den wichtigsten Funktionen gehören: integrierter EMV-Filter, zweikanalige Sicherheitsfunktion STO mit SIL3/PLe, Ansteuerung von bis zu fünf Umrichtern über nur eine Feldbuskarte sowie eine intuitive und komfortable Einrichtung und Überwachung über die Smartphone-App.

Dank ihres robusten Designs können die Kompaktumrichter zudem in bis zu 4000 Metern Höhe und in heißen Umgebungen bis zu 60°C betrieben werden. Die Platinen sind standardmäßig beschichtet und damit vor Staub und Feuchtigkeit geschützt. Die temperaturgesteuerten Kühllüfter laufen nur bei Bedarf, so werden die Verschmutzung minimiert und Wartungsintervalle verlängert. Ein helles LED-Display und das taktile Tastenfeld sorgen für eine einfache und intuitive Navigation durch die Menüs. Die Menüs und Parameter sind dabei nach dem gewohnten Muster der Yaskawa-Frequenzumrichter angeordnet und benannt, sodass der Schulungsbedarf auf ein Minimum reduziert wird.

Eingebettete Programmierumgebung

Die eingebettete Programmierumgebung Drive-Works-EZ erlaubt die einfache Implementierung spezifischer Abläufe und Funktionen und bietet die Möglichkeit auf externe Steuerungen zu verzichten. Über den eingebauten USB-Anschluss können die Geräte der GA500-Serie mit einem PC oder Smartphone programmiert werden – und das selbst im ausgeschalteten Zustand ohne Netzversorgung. Die leicht zugänglichen Leistungsklemmen ermöglichen den schnellen und bequemen Anschluss von Netz- und Motorkabeln, ohne dass Gehäuseabdeckungen entfernt werden müssen. Schraubenlose Klemmen für die Steuerungsleitungen sorgen zudem für langlebige, zuverlässige Verbindungen. Die interne 24-VDC-Spannungsversorgung liefert ergänzende zur Versorgung der E/As zusätzlich 150 mA für den Anschluss externer Sensoren, sodass keine separate Spannungsversorgung erforderlich ist. Durch die optimale Auslegung des Frequenzumrichters kann bei Anwendungen mit variablem Drehmoment selbst ein Motor der nächsthöheren Baugröße mit normaler Leistung betrieben werden.

Schlagworte