Neue Gestaltungsspielräume…

Mit dem modular aufgebauten Schwerlastpositioniertisch Fibromat hat Fibro ins Schwarze getroffen. Innerhalb kürzester Zeit hat das speziell für Rohbau- und Schweißanwendungen in der Automobilindustrie konzipierte Kraftpaket das Interesse von Konstrukteuren aus vielen anderen Anwendungsbereichen geweckt.

07. November 2013

Modular und damit preisleistungsoptimiert aufgebaut eröffnet der Fibromat eine neue Dimension der Flexibili-tät: Ob Art und Anzahl der Motoren, Größe der Mittenbohrung, Wälzlager oder Kreuzrollenlager, Medienvertei-ler, Schleifringübertragungen oder Absolutmesssysteme – der lebensdauergeschmierte, wartungsfreie Ver-wandlungskünstler bietet ein so hohes Maß an Gestaltungsfreiheit, dass aufwändige und damit teure und langwierige Sonderlösungen zur Ausnahme werden. Je nach Baugröße liegt die Wiederholgenauigkeit bei rund 10 Winkelsekunden, mit Absolutmesssystem lässt sich diese auf bis zu 5 Winkelsekunden steigern. Auf Wunsch ist der Rundtisch mit pneumatischer Indexierung für bis zu 38 Teilungen lieferbar. Wird ein Master-Slave-Antrieb eingesetzt, kann jede Position frei geteacht und per Software über die Motorbremse verspannt werden. Die Antriebe sind so platziert, dass sie sich mit minimalem Aufwand ohne Demontage der Anschlusskonstruktion nach unten ausbauen lassen. Da das Getriebe nicht selbsthemmend ist, entstehen bei einem plötzlichen Strom-ausfall oder Notstopp keinerlei Schäden an der Mechanik des Rundtischs. Zudem schwingt der Tisch selbst bei großen Aufbauten während der Positionierung nicht auf. Zum Schutz vor Schweißperlen sind sämtliche Dichtungen abgedeckt.

Den Schwerlastpositioniertisch gibt es in vier Größen mit Schalttellerdurchmessern von 800 Millimeter, 1.000 Millimeter, 1.250 Millimeter und 1.600 Millimeter. Die kleinste Größe erlaubt Aufbauten bis Durchmesser 4.500 Millimeter und Transportlasten bis 10.000 Kilogramm, die größte Aufbauten bis 9.500 Mil-limeter und 25.000 Kilogramm. Die Mittenbohrung misst zwischen 320 Millimeter und 1.200 Millimeter. Kun-denspezifische Bohrbilder sind schnell und einfach umsetzbar.