Im Bereich des Forums können registrierte Nutzer im Bereich Systembau und angrenzenden Themen technische Fragen stellen. Sie erhalten direkt Antworten von anderen Community-Mitgliedern. Sind mehrere Antworten zu einer Frage vorhanden, bleiben diese im System als mögliche Alternativlösungen hinterlegt. So baut sich durch die lebendige Community eine ständig wachsende Wissensdatenbank auf. Um an der Konversation teilnehmen zu können, ist dabei die Registrierung bei Kitunit eine Grundvoraussetzung. Nicht angemeldete Personen können die Diskussion zwar verfolgen, aber nicht selbst agieren.

Vorhandene Vorlagen einfach abändern

ANZEIGE

Zusätzlich zu dem Frage-Antwort-Forum bietet Kitunit eine Vielzahl an 3D-Vorlagen an. »Sucht man im Internet nach CAD-Vorlagen zum Download, findet man häufig nur Einzelteile oder Unter-Baugruppen, wie Motor und Getriebe«, weiß Stefan Mostert, Innovationsmanager und Co-Founder der Kitunit. »Kitunit dagegen hat komplette Lösungen im Portfolio, beispielsweise Regale oder Gehäuse.« Der Vorteil: Konstrukteure müssen nicht zunächst mühselig Einzelteile zusammenstellen, sondern verwenden die fertigen Lösungen als Basis. Baugruppenvorlagen sind dabei einfach in das vorhandene CAD-Programm integrierbar. Zudem haben viele Vorlagen auch Links zum Engineering Tool – der Online-Konstruktionslösung von Item. Die Plattform Kitunit bietet Nutzern auch die Möglichkeit, eigene Entwürfe zu veröffentlichen. So lässt sich eine Vielzahl an Vorlagen miteinander teilen. »Darüber hinaus kann sich der Nutzer von den vielen Beispielen inspirieren lassen und lernt von praxiserprobten Konstruktionslösungen«, sagt Mostert. »Die Beispiele kommen aus dem echten Leben und sind als realisierte Hardware im Einsatz.«

Keine Sprachbarrieren

Alle Inhalte des Webangebotes werden KI-gestützt übersetzt – derzeit in Deutsch und Englisch. Damit können User ohne Sprachbarriere kommunizieren und ihr Wissen austauschen.