Neue Materialien

Das Heinrich Kipp Werk hat in den letzten Monaten viel Wert auf die Integration neuer Werkstoffe in ihren Bedienteilen gelegt. Beispiele dafür sind nachhaltige, antibakterielle oder antistatische Griffe.

10. Oktober 2016

Mit Nature grip stellt Kipp eine umweltschonende Alternative zur bestehenden Produktpalette vor. Zur Herstellung der Griffstücke verwendet der Hersteller ausschließlich nachwachsende Rohstoffe. Der verwendete Bio-Kunststoff ist frei von erdölbasierenden Kunststoffen und gewährleistet eine Unabhängigkeit von fossilen Ressourcen. Die verwendeten Holzfasern stammen zu 100 Prozent aus nachhaltig bewirtschafteten, deutschen Wäldern. Erhältlich sind die Bedienteile entweder in schwarzgrau oder in einem Holzdesign mit sichtbaren Buche-Holzfasern.

Mit Medi grip stellt Kipp erstmalig antibakterielle Produkte her. Der mit Micro-Silber angereicherte Werkstoff reduziert dauerhaft die bakterielle Besiedlung der Oberfläche und minimiert dadurch Infektionsrisiken. Eingesetzt werden die Bedienteile in medizin- oder lebensmitteltechnischen Bereichen sowie in Reha- und Pflegeeinrichtungen.

Die neuen ESD Bedienteile wurden speziell entwickelt für den Einsatz in ESD-Schutzzonen, wo sich oft elektrostatisch sensible Bauteile befinden. Empfindliche elektrische- beziehungsweise elektronische Bauteile, Komponenten und Geräte können aufgrund einer elektrostatischen Entladung in naher Umgebung beschädigt oder sogar zerstört werden. Die ESD-Produkte sind aus einem speziellen elektrisch ableitfähigem Kunststoff gefertigt und dadurch gemäß DIN EN 61340-5-1 in diesen Bereichen einsetzbar. Durch die Erfüllung der ATEX-Richtlinie können sie zusätzlich in explosionsgefährdeten Bereichen verwendet werden.

Motek: Halle 3, Stand 3162