Neue optische Technologie von Mahr OKM

Messzeit bei drallgenuteten Werkzeugen bis um den Faktor 10 verkürzt

23. September 2008

Das Ziel der Neuentwicklung war, die Messzeit und somit die Zeit für das Einrichten der Schleifmaschine deutlich zu verkürzen. Dadurch wird der Maschinenstillstand reduziert und direkt anfallende Kosten werden gesenkt. Zudem reagiert Mahr OKM auf den Trend, dass bei immer mehr Werkzeugen eine 100%-Kontrolle gefordert wird. Dafür werden schnellere Messmaschinen benötigt, um Wartezeiten zu vermeiden.

Die neue Technologie des dynamischen Konturscanning an Werkzeugen arbeitet mit einer neuen und schnelleren Kamerageneration sowie mit einer noch leistungsstärkeren Rechentechnik. Bei einer Auflösung von 1 Megapixel werden 50 Bilder pro Sekunde aufgenommen. Das Werkzeug wird ohne anzuhalten um 360° gedreht. Zeitgleich werden die Einzelbilder von der Software ausgewertet. Sofort nach Ende der Messung steht das Ergebnis zur Verfügung.

Einzigartig bei dieser dynamischen Werkzeugmessung ist, dass nicht nur das Summenbild über alle Schneiden angezeigt wird, sondern die Kontur für jede Einzelschneide separat ausgewertet werden kann. Außerdem er-hält der Anwender Informationen zur Spannut, wie z.B. Steigung/Steigungswinkel und Spannutenteilung. Das sind wichtige Forderungen sowohl von Werkzeugherstellern als auch von Nachschärfern.