Die neue Lasersinterplattform EOS P 810 kann Materialien, die einen Schmelzpunkt um die 300 °C haben, im 3D-Druck-Verfahren nutzen. Sie eignet sich besonders für die neuen PAEK-Polymere mit niedrigem Schmelzpunkt, die Victrex speziell für die additive Fertigung entwickelt und optimiert hat. Die serienreife Anlage verfügt über ein Bauvolumen von 700 x 380 x 380 mm und zwei 70-Watt-Lasern. Mit ihr soll die künftige Nachfrage nach großformatigen Bauteilen bedient werden. »Durch den Einsatz der nächsten Generation von Hochtemperatursystemen, der EOS P 810, können wir unsere Forschung jetzt vorantreiben«, erklärt Professor Oana Ghita, Leiter des Centre for Additive Layer Manufacturing (CALM) an der Universität Exeter. »Mit der neuen Anlage können wir Grundlagenforschung mit kommerziellen Herstellungsprozessen verknüpfen, um Materialien und deren Anwendung zu optimieren, indem wir neue thermische, optische und mechanische Verbesserungen berücksichtigen und genaue Einblicke in die detaillierte Dynamik des Lasersinterns gewinnen.«